phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

Gerüchte, die die Welt nicht braucht – Teil 1

Füße beim Leichtathletikstart

Viele Mythen rund um das Thema Gesundheit begleiten uns schon seit Anbeginn unserer Kindheit. Dass diese nicht immer ganz der Wahrheit entsprechen, wird in vielerlei Hinsicht noch angezweifelt; nicht selten zum Leidwesen der Betroffenen. Mit diesen Gerüchten räumt unsere Serie auf, aber nun zu Teil 1.

Muskelkater entsteht durch Übersäuerung der Muskeln

Ein lang verbreiteter Irrglaube, der erst vor kurzer Zeit widerlegt worden ist. Einst hieß es, dass Muskeln – beispielweise bei zu viel Sport – irgendwann an ihre Reserven stoßen. Sobald das Kontingent der Muskeln erschöpft sei, würde sich in ihnen eine Milchsäure bilden, die durch das Ätzen zu den bekannten Schmerzen am nächsten Morgen führen würde.

Die Medizin hat jetzt jedoch herausgefunden, dass der Kater in den Muskeln einen viel simpleren Grund hat: Muskeln bestehen aus Millionen von kleinen Fasern, die sich bei Anspannung zusammenziehen. Damit der Muskel dies tut, ist er auf Sauerstoff angewiesen. Bei anhaltender oder gesteigerter Anstrengung geht dem betreffenden (eventuell untrainierten) Menschen irgendwann die Luft aus und auch der Muskel selbst ist unabhängig vom Sauerstoff nach einigen Einheiten erschöpft. Bekommt der entsprechende Muskel jetzt weiterhin den Befehl, sich mit gleichem Zeitaufwand und gleicher Kraft, sprich Energie, zusammen zu ziehen, reißen die feinen Muskelfasern.

Die kleinen, feinen gerissenen Fasern könnt ihr als Wunde betrachten und wie jede Wunde schmerzt auch diese. Die Fasern sind von außen nicht sichtbar, da sie im Inneren des ganzen Muskels liegen. Was wir am nächsten Tag spüren, ist das Resultat einer Verletzung, die zum Glück nicht allzu lange anhält.

Die beste Therapie ist, sich auszuruhen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 28.01. bis zum 10.02.2023
  • Fernsehinfos vom 14.01. bis zum 27.01.2023
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur