phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

Ekaterina Khomenko in St. Petersburg mit aufgeschlitzter Kehle aufgefunden

QueerTango_E_Khomenko

Bild: screenshot vk.com

Die LBGTI-Szene in St. Petersburg ist schockiert über den vermutlichen Mord an der 29jährigen Queer-Tanzlehrerin Ekaterina Khomenko. Sie war in den frühen Morgenstunden des 7. September 2014 von der Straßenreinigung in ihrem Auto, das mit laufendem Motor und eingeschalteten Scheinwerfern am Straßenrand stand, aufgefunden worden.

Ihre Kehle wies einen 9 cm langen Schnitt auf. Die Polizei verhörte zunächst die Familie, ob es Drogenprobleme oder gar Selbstmordgedanken gegeben hätte. Mittlerweile wird der Fall aber als Mordfall behandelt.

Khomenko unterrichtete Tanz, insbesondere Tango für gleichgeschlechtliche Paare. Die Russische Gruppe „Coming Out LGBT“ meldete, dass sie in engem Kontakt mit Khomenkos Familie sei, es bislang aber noch keinen Hinweis auf das Motiv gebe.

Sie kondolierte mit den Worten: „Ekaterina war eine wunderbare Person, ein großartiger Profi, Tochter und Freundin. Sie wurde nur 29 Jahre alt. Wir drücken ihrer Familie und ihren Freunden unser herzliches Mitleid aus. Wir werden sie nicht vergessen,  die Freude, die sie uns geschenkt hat und wie sie uns beflügelt hat.“

Besorgt sei man über die homophoben Kommentare auf VL.com, einem sozialen Netzwerk, das ähnlich wie Facebook funktioniert. Die Mitglieder der Coming Out LGTBI Gruppe  haben damit begonnen, screenshots zu sammeln, um sie der Polizei zu übergeben.

 

One thought on “Ekaterina Khomenko in St. Petersburg mit aufgeschlitzter Kehle aufgefunden”

  1. Petra Marie Zurek sagt:

    Ich finde die Diskriminierung Homosexueller schrecklich, und diesen MORD abscheulich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur