phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

CSD-Macherinnen: Linda Kramer vom CSD Köln

Von wegen, der CSD ist nur was für Schwule. In den letzten Jahren haben sich immer mehr Frauen in den CSD-Teams der Republik etabliert und sie sorgen mit allen Kräften dafür, dass Lesben im Sommer bei den Straßenfesten und auf den Paraden sichtbarer werden und verstärkt mitgestalten. phenomenelle hat an alle weiblichen CSD-Macherinnen einen kleinen Fragebogen mit 5 Fragen verschickt. Die Antworten veröffentlichen wir, so wie sie eintrudeln und wie es zu den CSD-Terminen passt, peu à peu in den nächsten Wochen.

KLuST Vorstand Linda Kramer

Wer bist du und wo kommst Du her?
Ich bin Linda Katharina Kramer, aus Köln. Ich bin im Januar diesen Jahres neu in den Vorstand des Kölner Lesben- und Schwulentages (KLuST) gewählt worden.

Was ist deine Aufgabe beim CSD ?
Meine Aufgabe beim CSD ist insbesondere die Organisation des Outreach Programms. Das Programm ermöglicht es LGBTQI Aktivsten/innen und Pride-Organisatoren/innen anderer Länder Köln am CSD-Wochenende zu besuchen und unser Programm mitzuerleben und mitzugestalten. Die Idee ist es Menschen einzuladen, die in ihren Ländern selbst schwierige politische Verhältnisse vorfinden und daran arbeiten, in ihrem Umfeld Fortschritte im Kampf um eine Anerkennung lesbisch-schwuler Rechte zu machen. Dieser Besuch soll dazu dienen sich kennenzulernen, auszutauschen, voneinander zu lernen und Brücken zu schlagen. Er soll den jeweiligen Akteuren Mut machen für ihre Arbeit vor Ort, Ihnen zeigen was möglich sein kann und aktiv demonstrieren, dass wir hinter Ihnen stehen. Dieses Jahr kommen Gäste aus Warschau, Polen, die dort die Parade der Gleichheit organisieren, und aus St Peterburg bzw. Moskau von GayRussia. Es ist uns wichtig beiden Ländern Solidarität zu zeigen. Vor allem die russischen Bürger/innen und Aktivist/innen verdienen momentan Unterstützung und Anerkennung für ihr Durchhaltevermögen.

Hinzukommt, dass ich mich zusammen mit verschiedenen Kollegen bzw. Kolleginnen um die Vernetzung mit nationalen und internationalen CSD kümmere und um den Womenpride.

Welche/wieviele Veranstaltungen für Frauen gibt es bei Eurem CSD?
Im Rahmen unseres zweiwöchigen Vorprogramms zum CSD-Wochenende, gibt es in Köln, weltweit einzigartig, den WomenPride. In dessen Rahmen finde viele Veranstaltungen für Lesben und Frauen statt: kulturelles, informatives und natürlich Parties. Dieses Jahr sind es ca. 30 Veranstaltungen – das sind mehr als im letzten Jahr und das freut uns sehr!

Zusätzlich neu ist dieses Jahr, dass auf dem Straßenfest vom 5.–7.Juli, alle „Lesben“-Stände an einem Ort unter einem WomenPride Banner vereinigt werden um eine Anlauf- und Aufenthaltsstelle für Frauen zu schaffen. Die Idee findet Anklang und wir möchten sie gern in den nächsten Jahren noch ausbauen. Voraussichtlich werden Stände und ihr Banner 2013 auf dem Heumarkt sein.

Wie klappt es bei euch mit der Zusammenarbeit von Frauen und Männern?
Super klappt es. Es ist schön zu sehen, wie wir uns ergänzen. Wir haben einigen unserer Jungs zum Beispiel beigebracht, dass es durchaus Bedarf für veganes Essen auf dem Straßenfest gibt … 😉
Nein im Ernst, wir arbeiten gut zusammen und versuchen alle Interessen der Community zu repräsentieren und für alle ein offenes Ohr zu haben.

Was ist das besondere an eurem CSD und worauf freust Du Dich am meisten?
Da es mein erster CSD ist, bei dem ich nicht nur Gast bin, freue ich mich auf alles! Ich bin sehr gespannt wie es wird und aufgeregt ob alles gut klappt. Ein Highlight ist für mich aber sicherlich das Mitlaufen in der Parade, unsere Outreachgäste und ihre Geschichten sowie die Aidsgala am Freitag mit meiner Freundin.

Infos zum CSD Köln:
Homepage: http://www.colognepride.de
Facebook Fanseite: CSD Köln/ColognePride
Besonderes: WomenPride
Motto 2013

motto2013 Köln

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 15. bis zum 28. Januar 2022
  • Fernsehinfos vom 18.12. bis zum 31.12.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur