phenomenelle

informelle

SÜT Köln

Abby Wambach fühlt sich seit Jahren out

Abby Wambach USA vs Can Sep17Anfang Oktober zwitscherten es die Fans fröhlich durch die Twitter-Sphäre: Abby Wambach und Freundin Sarah Huffman trauten sich in Hawaii. Letztere hatte bereits im Sommer ihr Coming Out aus der Umkleide verkündet.

Fußballlegende und Team-Kameradin Wambach hielt sich öffentlich bislang bedeckt. Zwar trat sie zeitgleich mit ihrer Partnerin medienwirksam als Botschafterin der Athlete Ally auf. Ihr Statement dazu bleibt aber sehr allgemein. Für die vielen Glückwünsche bedankte sich das frisch-getraute Paar artig, ebenfalls via Twitter

Kürzlich stellte nun Wambach im Interview mit ESPNW, einem Sportnews-Service für Frauen, klar, sie sei eigentlich schon seit Jahren out gewesen. Die Beziehung zu Huffman sei Freund_innen und Kolleginnen kein Geheimnis. Beide spielen seit 2012 gemeinsam für das Profi-Team Western New York Flash. Wambach hält ein Coming Out heute nicht mehr für nötig. Diese Zeiten seien vorbei:

Ich habe mich nie gefühlt, als ob ich in einem Schrank sei. Niemals. Ich habe mich immer wohl damit gefühlt, wer ich bin und mit den Entscheidungen, die ich getroffen habe.

Die Weltfußballerin 2012 mag natürlich nicht für andere sprechen. Doch sie sieht sich in erster Linie als Fußballspielerin und möchte ihr Privatleben lieber privat halten. Allerdings äußert sie auch Verständnis dafür, dass andere an ihrem Leben Interesse haben, da sie eine öffentliche Person ist. Aber eigentlich sollte es keine Rolle spielen. Ganz so konsequent wie Jodie Foster Anfang des Jahres bei ihrer spektakulären Golden-Globe-Rede vermeidet Wambach dann aber nicht, das Kind beim Namen zu nennen. Das L-Wort bringt sie zwar nicht über die Lippen, aber:

Ich bin wirklich nicht der Typ, der auf ein Podium steigen will, das Mikrophon testet und sagt “Hey, ich bin homosexuell und das ist es, wer ich bin, hört mich brüllen”. So bin ich nicht.

Möglicherweise kann Wambach bald aus einem anderen Grund vor Freude brüllen. Sie steht auch 2013 auf der Shortlist zur Weltfußballerin des Jahres. Mitkandidatinnen sind Nadine Angerer und Lena Goeßling aus dem deutschen Fußballnational-Team.

Was meint ihr? Sind Coming Outs von Prominenten überholt?

Foto: By Ampatent (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Related Posts

One thought on “Abby Wambach fühlt sich seit Jahren out”

  1. Gabi9001 sagt:

    Recht hat sie ja, die Abby. Es sollte eigentlich kein großes Ding mehr sein, aber irgendwie interessiert es ja dann doch. Und auch wenn ich es an sich blöd finde, dass Prominente ihr Privatleben öffentlich machen “müssen”, eine gewisse Vorbildfunktion kann man nicht absprechen. Darum ist es immer noch wichtig, dass es berichtet wird: Damit auch der konservativste CSUler mitbekommt, dass die Welt bunt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 24.20. bis 6.11. 2020
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Fernsehinfos vom 9. bis 23.10.2020
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“