phenomenelle

Allgemein

LITFEST homochrom

Various Voices 2014: Molly Malone singt mit Waltzing Mathilda

Dublin ist gastgebende Stadt beim LGBTQ Sangesfestival

Various Voices 2014, Foto: Sabine ArnoldsEtwa 80 Chöre mit 2.500 Sänger_innen aus 18 Nationen stimmen seit Freitag, dem 12. Juni – zumeist – die richtigen Töne an. Von der Kleingruppe, den 3 Dames bis zum fast 80-stimmigen New York City Gay Men’s Chorus tönt es ab morgens in der Dublin City University. Da sich auch eine Chefredakteurin ab und an ein Hobby leistet, bin ich seit einem Jahr Mitglied des Kölner gemischten Damenchors Die Rheintöchter. Und in diesem Jahr zum ersten Mal bei diesem internationalen Event dabei.
Am gestrigen Freitag habe ich alle performances mitgenommen, die ich ohne ständigen 100 Meter Lauf erreichen konnte. Mit mir wurde das Publikum bei den jeweils halbstündigen Auftritten zum Lachen gebracht, zu Tränen gerührt und zum Träumen verführt. Wer Chormusik mag, kommt definitiv auf seine Kosten. Auch der irische Folk kommt nicht zu kurz. Das heftige Gefiedel und der Riverdance trifft meine Mitschwingader allerdings nicht. Dafür ergeben sich schnell Gespräche mit anderen Chormitgliedern. Hauptsprache Englisch. Wie üblich bei internationalen Events plaudern alle spätestens beim abendlichen Get Together.
Various Voices 2014, Foto: Sabine ArnoldsBeim Gang über den Campus stolpert sich schnell über probende Chöre und einzelne Sangesmutige, die vor dem Auftritt schnell noch einmal den Text und die Noten ihrer Stimme durchgehen. Beim Gang zur Toilette muss Frau dann noch schnell den korrekten Lidstrich einer holländischen Sängerin begutachten.
Nun muss ich mich auf unseren Auftritt vorbereiten, um 20 Uhr heute ist es soweit. Die Rheintöchter werden in diesem Jahr 30 Jahre alt. Ein gemischter Chor mit lauter Lesben? Das erklärt sich so: Die einen kommen links-, die anderen rechtsrheinisch.
Va Livestream könnt ihr übrigens einen kleinen Eindruck von den Aufführungen gewinnen:www.variousvoices.ie.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur