phenomenelle

Allgemein

Ugandas Präsident bleibt uneinsichtig, Weltbank reagiert

Das Inkrafttreten des Anti-Homosexuellen-Gesetzes in Uganda hat finanzielle Konsequenzen für das Land. Einige Europäische Länder haben ihre Hilfzahlungen eingestellt, selbst die Weltbank kündigte ähnliche Schritte an.

CNN Interview mit Yoweri Museveni

Bild: CNN International

Ugandas Präsident Museveni lässt das wohl kalt. Einige Tage zuvor hatte er in einem Interview mit der Journalistin Zain Verjee für CNN bereits erklärt: „Das bisschen Hilfsgeld; würden sie es ernsthaft betrachten, würden sie erkennen, dass Europa viel mehr von Afrika erhält als Afrika von Europa.“ Begründet hatte er das mit dem Kaffeepreis. Der Kaffee würde zu einem Preis von 1 Dollar nach Großbritannien verkauft und von dort aus für 15 Dollar weiterverkauft.
Er fordere von den Menschenrechtsgruppen in Europa und den USA Respekt gegenüber der Afrikanischen Gesellschaft: „…Wenn sie nicht mit uns einverstanden sind, sollten sie einfach still sein und uns eigenverantwortlich arbeiten lassen. Wenn wir herausfinden, dass wir einen Fehler machen, werden wir das schon selbst herausfinden….“
Im Interview hatte Museveni erklärt, Wissenschaftler hätten ihm bewiesen, dass Homosexualität Im Gegensatz zum Kannibalismus nicht angeboren sei.  Außerdem behauptete er: “Uganda hat noch nie Homosexuelle unterstützt; sie wurden in der Vergangenheit ignoriert. Das Problem ist, dass diese Menschen uns nun provozieren. Wenn sie ruhig geblieben wären, wäre es besser gewesen.”

Das ganze Interview:

Weltbank denkt um

Weltbank-Präsident Jim Yong Kim fordert nun eine breitere Aufmerksamkeit seiner Organisation gegenüber Diskriminierung jeglicher Art und erinnerte daran, dass Homosexualität neben Nigeria und Uganda in 81 weiteren Staaten illegal ist.
Der wirtschaftliche Schaden, der durch Diskriminierung entstehe, sei enorm. Laut einer Weltbank-Studie werden z. B. in 128 von 143 untersuchten Ökonomien Frauen per Gesetz diskriminiert. Allein die Diskriminierung von Frauen im Mittleren Osten und in Nordafrika verringere das Durchschnittseinkommen um 27 Prozent.

Jim Yong Kim wies auf die Ironie der aktuellen Gesetzesgebungen hin: vor 15 Jahren habe eine relativ kleine Gruppe von ausgerechnet Lesben und Schwulen (hauptsächlich aus Nordamerika, aber auch aus Europa und Teilen Afrikas) mit Energie, Intelligenz und Kreativität dafür gesorgt, dass alle von HIV und AIDS betroffenen Menschen auf der Welt mit entsprechenden Therapien versorgt werden. Erhielten im Jahr 2000 nur 50.000 Menschen in den Entwicklungsländern eine Behandlung gegen AIDS, so werden heute dank eben dieser Aktivist_innen 10 Millionen Menschen mit AIDS-Medikamenten versorgt – die meisten davon aus Afrika.
Die Weltbank wird in den nächsten Monaten intern beraten, wie institutionalisierte Diskriminierung weltweit bekämpft werden kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 17. bis 29.1.2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“