phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Lesetipp: Angela Steidle – Rosenstengel

Von Jess Doenges | Am 25. Juli 2016
Kategorien: Allgemein, kulturelle, LITelle | Mit 0 Kommentaren
Cover RosenstengelDas ist mal ein ganz anderes Buch, ein Briefroman. Gebunden, in rosa mit eingedruckter Goldschrift, einem Bild König Ludwigs II., alter Landkarte und Lesebändchen – dieses historische Juwel ist schon mit seinem äußeren Erscheinungsbild etwas, vor dem man richtig Ehrfurcht haben kann.
Beim Lesen des Vorwortes der Herausgeberin dann noch mehr Erstaunen: Sie hat mit der Übersetzung und Dokumentation dieser Seiten Unterlagen aus dem Kölner Stadtarchiv gerettet, das im Frühjahr 2009 einstürzte – und so für uns einen wichtigen Teil unserer Geschichte – die der (weiblichen) Homosexualität – gesichert.
Sie nennt es “Ein Manuskript aus dem Umfeld Ludwigs II.” – für mich, die ich nur wegen Ludwig und Sisi am Starnberger See war und als Kind so manchen Romy Schneider Film und Bücher zum Thema verschlungen habe, ist es DIE wertvolle Sammlung überhaupt.

Mehr als ein Geschichtsbuch

Es ist hier nicht nur die Geschichte  Ludwigs und Elisabeths (“Sisi”) mit Briefen dokumentiert, sondern auch seine Homosexualität, die “Gedanken” seiner Majestät und der Menschen um ihn herum – beispielsweise die von Müller, der ursprünglich für Ludwigs Bruder Otto als Nerven- oder “Irrenarzt” eingestellt wurde. Ludwig vertraut Müller, was seltenst vorkam und der wiederum tauscht sich per Brief mit Gudden, ebenfalls im Dienste seiner Majestät, aus.
Ich habe dadurch ein Bild von Ludwig bekommen, das so für mich noch nicht existent war bzw Ludwig ist hier endlich einmal mit allen fehlenden Puzzleteilen beschrieben, denn wer hat sich schon mal die Zeit genommen, in alten Briefen im Stadtarchiv zu blättern?
Hier ist alles portionsweise und fein säuberlich in brauner und dunkelblauer Schrift niedergeschrieben.
Müller studiert das Leben von Anastasius Rosenstengel, eigentlich Catharina Linck, die 1721 als letzte Frau in Europa wegen “Unzucht mit einer anderen Frau” hingerichtet wurde. Sie hatte sich ein Leben als Mann aufgebaut und sogar geheiratet. Ludwig unterstützt Müllers Forschungen.
Nicht nur das: Er lässt sich im Theater Vorstellungen zeigen, ganz alleine, weil ihn die Menschen stören, heute nennt man dies wohl “hochsensibel”. Wir wissen, er hat sich im Würmsee, heute Starnberger See, umgebracht – oder ist es, wie Sisi vermutet, doch durch fremde Hand geschehen?
Alle Mysterien um den Märchenkönig, aber auch um Anastasius Rosenstengel, Bismarcks Einschätzungen zu Ludwigs Führungsqualitäten – dieses Buch ist so viel mehr als ein Geschichtsbuch und doch ein gesammeltes Werk, das jede zuhause haben sollte – zum Nachschlagen, zum Wiederreinlesen eben.

Keine leichte Kost, aber hochspannend

Ich kam zunächst etwas schwer in diese Aufzeichnungen hinein, weil zum einen die alte Sprache etwas anstrengt, zum anderen die vielen historischen Gestalten. Jedoch die Aussagen darin, wie z.B. “Selbst Richard Wagner nahm es mit der Wahrheit nicht so genau. Seine Meistersinger spielen an Johanni, und was lässt er duften? Den Flieder! Der ist um die Zeit seit einem, ach was, seit zwei Monaten in der Natur verblüht, aber in der Kunst – ist das doch ganz und gar egal!” sind dermaßen amüsant und könnten sich in der heutigen Zeit in einer Theaterpause genau so zutragen – und damit ist es doch wieder ganz aktuell.
Ausführliche Berichte über die Zeit um und nach Ludwigs Tod und eine Bibliographie sowie das Briefverzeichnis – in den entsprechenden Textfarben  und ein umfangreiches Personenregister mit Seitenzahlen beenden das knapp 400 Seiten starke Werk.
Hochachtung, mehr kann ich nicht sagen!
Angela Steidele: Rosenstengel 
Ein Manuskript aus dem Umfeld Ludwigs II.

Matthes & Seitz Verlag

Erschienen: 2015
ISBN: 978-3-95757-136-6
Preis: 28,00 €

Jess Doenges

Jess kommt aus dem Rheinland, aber liebt die kleinen CSDs in ihrer Wahlheimat Baden-Württemberg, vor allem den grenzübergreifenden CSD am See in Konstanz. In ihrer Welt gibt es Playmobilelfen und Glitzer, aber auch einen sturen Gerechtigkeitssinn. Schokolade muss immer im Haus sein. Wenn sie keine Theaterkarten verkauft schreibt sie Dies und Das und liebt einfach das Leben, weil sie den Krebs überlebt hat und alles fotografieren möchte, was ihr vor die Linse kommt, momentan am liebsten ihre Katzen Caramel, Kleinerhong, Shirin, Samsi & Harry.

Mehr Artikel von Jess Doenges

Schlagwörter: ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!