phenomenelle

Allgemein

LITFEST homochrom

Absolut sehenswert: The Foxy Merkins

The Foxy MerkinsMargarete (Lisa Haas) Leben ist nicht unbedingt ein Wunschkonzert. Nach zahlreichen vergeblichen Bewerbungsversuchen sieht sich die familien-, arbeits- und obdachlose Mitdreißigerin mit einer äußerst unkonventionellen Jobalternative konfrontiert: Margaret – gut gepolstert, asthmatisch, schüchtern – ist eine lesbische Prostituierte – und das … äußerst unerfolgreich. Statt offensiver Offerten ergreift Margaret vor potentiellen Kundinnen regelmäßig die Flucht oder erleidet vor lauter Aufregung einen asthmatischen Anfall. Doch dann begegnet sie der selbstbewussten und schönen Jo (Jackie Monahan). Der weitaus erfahrenere Rotschopf – die sich trotz ihrer zahlreichen Frauengeschichten als durchweg hetero definiert – nimmt Margaret unter ihre Fittiche und führt sie in die Geheimnisse des lesbischen Prostituiertentums ein: dem richtigen Standort vor dem konservativen Bekleidungsgeschäft Talbot, dem Lesen und Aussenden augenscheinlich eindeutiger Signale, dem häuslichen Einrichten in öffentlichen Toiletten sowie dem richtigen Umgang mit uniformierten Ordnungshütern. Gemeinsam durchleben die beiden grundverschiedenen Frauen alle Höhen (die erste Stammkundin!), Tiefen (Bezahlung durch Talbots-Gutscheine) und Skurrilitäten (da wären wir wieder bei den Ordnungshütern…) ihres Berufszweiges und werden nicht nur zu ebenbürtigen Arbeitskolleginnen, sondern auch zu richtigen Freundinnen. Margaret vertraut sich ihrer neuen Freundin immer weiter an und schließlich machen sich die beiden sogar gemeinsam auf die Suche nach Margarets verschwundener Mutter. Doch dann begegnet Jo plötzlich einem gutaussehenden, gut verdienenden Italiener …

Herrlich skurril, herrlich verwirrend, herrlich komisch

The Foxy Merkins (- zu Deutsch: Das rothaarige Scharmhaartoupet -) ist der neueste Featurefilm der international erfolgreichen LGBT-Regisseurin Madeleine Olnek. Olnek debütierte bereits mit ihrem ersten Kurzfilm „Hold up“ aus dem Jahr 2006 auf dem renommierten Sundance Film Festival, das sie in den folgenden Jahren auch mit allen weiteren Regiearbeiten besuchte. Auch The Foxy Merkins reiht sich in diese Serie der außergewöhnlichen Filmtitel und Festivalerfolge ein. 2014 feierte er auf dem Indiefestival Sundance nicht nur seine Weltpremiere sondern wurde zudem für den Independent Spirit Award nominiert. Zu Recht – The Foxy Merkins ist ein herrlich unkonventioneller, skurriler aber gleichsam unterhaltsamer Film, der in so gar keine Kategorie gängiger Lesbenfilme passen will. Angesiedelt in einer namenlosen kanadischen Stadt skizziert er eine Welt voller kafkaesker Widersprüche, in der offensichtlicher „Irrsinn“ als gewöhnliche Realität gelebt wird: egal ob es der Scharmhaartoupet-Dealer auf dem Friedhof, die Kundin mit dem Polizeifetisch oder Jos vermeintliche Heterosexualität ist – für Jo und ihre Umwelt ist dies die unbestreitbare (und von Jo immer wieder deklarierte) „Normalität“ an der es nichts zu rütteln gibt. Außer für Margarte – großartig verkörpert von Lisa Haas. Mit stoischer Gelassenheit aber einem Blick voller Verwunderung verfolgt sie die verrückten Ereignisse, die in dieser neuen Welt in regelmäßigen Abständen über sie herein brechen. Als stille, fast teilnahmslose Beobachterin bildet sie dabei nicht nur die zentrale Identifikationsfläche für alle Zuschauerinnen, die sich ebenso fremd fühlen wie Margaret selbst, sondern auch das entscheidende Gegengewicht zu Jos Wirklichkeit, das deren Abstrusität immer wieder deutlich ans Tageslicht treten lässt. Aus diesem geschickt konstruierten Spannungsverhältnis zwischen offenkundigem „Wahnsinn“ und gehandelter Normalität ergibt sich eine wunderbar komische Grundatmosphäre, die den gesamten Film problemlos und unterhaltsam trägt. Dennoch entwickeln sich daraus auch zahlreiche Situationen, die sowohl Margaret als auch die Zuschauer teilweise etwas ratlos zurücklassen. So fragt man sich etwa vergebens warum der exhibitionistisch gekleidete Scharmhaartoupet-Dealer nach erfolgreichem Verkauf wie ein Kaninchen hinter (in?) einem Baum verschwindet.

The Foxy MerkinsAuch in Hinblick auf die Kontinuität weist The Foxy Merkins einige Schwächen auf. Zahlreiche Motive und Themen tauchen so unvermutet und ungelöst in der Filmhandlung auf, wie sie wieder aus dieser verschwinden. Dazu zählt etwa die Suche nach Margarets Mutter, die völlig unerwartet einen Großteil der Filmhandlung einnimmt, bevor sie wieder sang und klanglos ins Nichts verpufft. Die Vielzahl solcher unabgeschlossenen Geschichten innerhalb des großen Ganzen verleihen The Foxy Merkins streckenweise eine sehr fragmentarische Struktur. Da sich der Film jedoch zahlreicher Stilmittel aus dem Dokumentarfilmbereich – wie etwa vereinzelter Interviews oder einer typischen Kameraführung – bedient, fällt diese Fragmentierung kaum ins Gewicht sondern erhält als Teil eines dokumentarisch angelegten Erzählstils eine gewisse innere Plausibilität.

Insgesamt ist The Foxy Merkins ein seltsam unterhaltsamer Film, der zum einen von seinen großartigen Hauptdarstellerinnen, zum anderen von seiner skurril realen Welt lebt, die vielleicht nicht mehr als das überzogene Bild unserer eigenen Wirklichkeit und gerade deswegen so verstörend komisch ist – absolut sehenswert!

THE FOXY MERKINS (USA/ 2013)

Regie: Madeleine Olnek

Trailer: [vimeo]http://vimeo.com/95672660[/vimeo]

Related Posts

One thought on “Absolut sehenswert: The Foxy Merkins”

  1. Susanne Lück sagt:

    Klingt toll – wir brauchen mehr Filme wie diesen! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur