phenomenelle

webelle

LITFEST homochrom

Android: ES Datei Explorer (ES APP GROUP)

Datei Manager gibt es im Store viele und mehrere haben eine Vielzahl an positiven Bewertungen. Darunter befinden sich sowohl kostenlose als auch –pflichtige Apps. Doch wie findet man den richtigen?

Wer die Wahl hat…

Bevor ich mich für den ES Datei Explorer entschieden habe, verbrachte ich Stunden damit, das große Angebot an Managern zu sondieren und entschied mich schließlich für eine Hand voll Apps, um sie zu testen. Neben der Optik standen für mich vor allem der Funktionsumfang und die Bedienbarkeit im Vordergrund. Im Gegensatz zum ES Datei Explorer erfüllten die anderen Manager jedoch kaum meine Bedürfnisse oder waren in der Handhabung so rudimentär, dass sie sofort wieder runterflogen.

Funktionsumfang

Der ES Datei Explorer bietet eine Menge Features, die über die normale Funktionalität hinaus gehen. Neben kopieren, ausschneiden, umbenennen, verschieben etc, wartet er mit einem integrierten Mediaplayer und einer Grafikanzeige auf. Ein für mich besonderes Highlight, mit dem sich der Manager deutlich von anderen abhebt: Er verfügt über die Möglichkeit, Dateien per (W)LAN, Bluetooth und FTP zu transferieren. So ist es mir möglich, z. B. Filme direkt von meinem Netzwerkserver auf mein Handy zu streamen, ohne den Speicherplatz des Handys nutzen zu müssen. Auch Dateien kann ich (inkl. Multiauswahl) zwischen Server und Handy ohne Kabel hin und her kopieren. Desweiteren zeigt der Explorer die Telefoninhalte getrennt von der SD-Karte an. Seit einem der neusten Updates wurde zusätzlich ein App Manager integriert, der mit einigen zusätzlichen Möglichkeiten im Vergleich zum internen Manager glänzen kann.

Bedienbarkeit

Der ES Datei Explorer ist leicht zu bedienen und dabei absolut übersichtlich. Die Nutzerin kann zwischen einer Listen- und Symbolansicht wählen. Behält man den Druck auf dem Touchdisplay auf einer Datei oder einem Ordner bei, erscheint ein Menü mit den wichtigsten Funktionen zur direkten Auswahl. Über einen separaten Button wird die Multiauswahl aktiviert, um beliebig viele Dateien auf einmal zu transferieren oder zu löschen. Über die Verlaufsanzeige können früher aufgerufenen Speicherorte schnell angezeigt werden. Server und Computer im Netzwerk können dauerhaft abgespeichert werden. Einziges Manko, das ich festgestellt habe: Beim Kopieren von mehreren Dateien gleichzeitig kann es durch falsches Antippen schnell passieren, dass nur die erste Datei übertragen wird, weil die Multiauswahl dadurch aufgehoben wurde. Manchmal nervig, aber kein Weltuntergang.

Mein Fazit

Mit seinen vielfältigen Möglichkeiten gleicht der ES Datei Explorer einem Schweizer Taschenmesser und vor allem mit seiner Netzwerkfähigkeit bleibt er nahezu konkurrenzlos. Neben den vielen Nutzungsvorteilen gefällt mir vor allem gut, dass er ständig weiterentwickelt wird und Userkritiken dabei berücksichtigt werden. Die App lief bei mir stets stabil ohne Fehler.

Und das Beste um Schluss: Die App ist kostenlos und frei von Werbung!

One thought on “Android: ES Datei Explorer (ES APP GROUP)”

  1. GraldesDrachen sagt:

    Danke für den Tipp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 03. bis zum 18.12.2022
  • Fernsehinfos vom 19.11. bis zum 02.12.2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur