phenomenelle

Vegan Challenge

Vegan Challenge

Tag 1 – Vegan beginnen: Sabine

Anfang mit Ladehemmung

Prima. Der Tag beginnt großartig. Verschlafen! Dabei wollte ich zeitig aufstehen, um ein wenig vegane Muße zu haben. Was beginnt die Challenge auch ausgerechnet direkt nach der Zeitumstellung? Also schnell das Buch Vegan for fit geschnappt und intensiver drin geblättert. Mein erster Eindruck vor 4 Wochen trügte mich nicht: Alte Ernährungs- und Bewegungsweisheiten in mehr oder weniger neue Sätze gekleidet, gemixed mit ein bisschen positive-Gedanken-Philosophie und fertig ist Diät-Buch 9.999. Aber egal. Ich werde mir rausgreifen, was für mich passt und das andere einfach weglassen. So wie die gefühlt in jedem 2. Rezept vorkommenden Zucchini. Da ich bei uns die Köchin bin und meine Freundin zwar fast alles mag, aber ausgerechnet dieses Gemüse nicht, müssen die wohl im Bio-Gemüse-Fach bleiben.

Osternbrunch ganz ohne Lamm und Hasen

HummusNun aber raus und noch einen Brotaufstrich fürs gemeinsame Osterfrühstück zaubern. Wie gut, dass ich aus dem veganen Laden letzte Woche, ein kleines Heftchen mit Rezepten für einen Tierprodukt-freien Brunch mitgenommen hatte. Und ich stelle fest: An das Naheliegendste habe ich nicht gedacht. Hummus, die orientalische Göttinnenspeise. Das passt, geht schnell und schmeckt himmlisch zu Bratkartoffeln, schön kross gebacken. Ein Brot mit veganem Käse für mich dazu. Anstelle von Butter darf es gern Tomaten-Basilikum-Paste sein (die gekaufte von Zwergenwiese schmeckt himmlisch, was Tomate und Basilikum enthält, kann nur ein Traum sein). Perfekt und lecker.

Noch kein Sport, aber endlich Sonne und Bewegung

Nachmittags geht’s an die Sonne. Endlich. Nach einem halben Jahr Winter lacht sie und spendet Wärme. Natürlich treibt’s auch all’ die anderen Kölner_innen nach draußen. Dafür gibt’s beim ersten Stop Latte Macchiato mit Sojamilch. Okay, an den Geschmack muss ich mich gewöhnen. Mal sehen, ob es in den nächsten 29 Tagen gelingt. Hoffen darf ich ja. Aber immerhin flockt sie nicht, so wie bei mir zuhause bisher alle Varianten. Ob Kaffee laut Herrn Hildmann sein darf oder nicht, ignoriere ich. Soll doch alles Spaß machen.

Abendstund’ mit trock’nem Gold im Mund?

Tomaten-Mozarella veganZum Abschluss stürze ich mich ins abendlich vegane Koch-Abenteuer. Mit Kichererbsen-Püree den Tag begonnen, darf’s dann abends Falafel sein. Die Fertigmischung aus dem Bioladen peppe ich mit geriebenem Käse (jep, den gibt’s auch vegan) auf. Bleiben trotz des restlichen Hummus eine ziemlich trockene Angelegeheit. Dazu dann Tomate mit veganem Mozarella-Ersatz. Lässt sich essen, ist aber gewöhnungsbedürftig. Tomate und Basilikum reißen es raus.

Fazit Tag 1

Sonn- und feiertags dürfte alles kein Problem sein, ausreichend Zeit für die Zubereitung vorausgesetzt. Da ich schon lange fleischlos koche, fällt bislang die Umstellung nicht schwer. Nur der Soja-Latte … Nun ja, wir werden sehen. Ich käme nach 20 Jahren auch nicht mehr auf die Idee, Leberwurst zu essen. Und die mochte ich wirklich. Mein Ersatz: Champignon-Creme. Gute Nacht und auf Wiedersehen beim veganen Frühstück Nr. 2.

Hier noch das Hummus-Rezept. Aber Achtung, wer’s nachmixt, sollte Knoblauch mögen oder weniger nehmen:

  • 1 Dose Kichererbsen (Abtropfgewicht 240 g)
  • 2 EL Zitronensaft
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Sesampaste (Tahini)
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer und/oder Cayennepfeffer (nach Geschmack)

Kichererbsen abtropfen lassen, mit den anderen Zutaten in ein hohes Gefäß geben und mit Pürierstab mixen. Fertig.

 

 

Vegan Challenge

2 thoughts on “Tag 1 – Vegan beginnen: Sabine”

  1. Jasmina sagt:

    Huiuiui..also Latte mit Soja habe ich auch mal probiert – du hast mein Mitgefühl für die nächsten 29 Tage ^^ Ansonsten Hut ab – die Zubereitungszeiten sind ja auch nicht ohne und es würde mir wahnsinnig schwer fallen das schon aus Zeitrgründen durchzuhalten (Einkaufen, Rezepte, kochen & “basteln”). Wahrscheinlich wäre ich nach 3 Tagen nervlich am Ende 😀 Euch aber weiterhin guten Hunger und viel Erfolg! 🙂

  2. Danke fürs Mitgefühl. Bin dann heute schon auf Pfefferminztee ausgewichen 🙂
    Allerdings gibt es eine vegane Kaffeesahne, die ganz okay ist. Die Zubereitung ist teil wirklich problematisch und nur was fürs Wochenende, aber es gibt auch einfache schnell zuzubereitende Gerichte, die gut schmecken. Der Einkauf hält sich für mich in Grenzen. Wir haben direkt einen Biosupermarkt um die Ecke, da gibt’s schon sehr viele Zutaten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 24.20. bis 6.11. 2020
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Fernsehinfos vom 9. bis 23.10.2020
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“