phenomenelle

Allgemein

LITFEST homochrom

Katherine Brooks neuer Film „Face 2 Face“

Über die Filmemacherin Katherine Brooks, ihre TV-Beiträge und Filme gibt es sicherlich viele Meinungen, die auseinander gehen.  In ihrer Filmographie finden sich Realityshows wie The Osbournes, Newlyweds: Nick and Jessica und The Simple Life mit Paris Hilton und Nicole Richie.

Ihr bekanntestes Werk ist aber der Film Loving Annabelle aus dem Jahr 2006, der sich sicherlich im DVD-Regal mehr als eines lesbischen Haushalts findet.

An diesen Erfolg möchte sie mit ihrem neuesten Werk Face 2 Face anknüpfen. Der Dokumentarfilm wird u.a. am 19. Juni 2012 auf dem bekannten Frameline36 LGBT Filmfestival in San Francisco gezeigt.

Die spannende Idee des Films: Katherine Brooks, die sich trotz über 5.000 Facebook Fans immer noch isoliert fühlt, macht sich auf die Reise quer durch die USA, um 50 Facebook-Friends, die ihr zum Teil offline gänzlich unbekannt sind, persönlich zu treffen und sich bei den Begegnungen filmen zu lassen.

Finanziert wurde das Projekt sehr erfolgreich über eine Kickstarter Kampagne, in deren Rahmen ihre Fans innerhalb kürzester Zeit über 58.000 Dollar spendeten.

Wir sind gespannt und wünschen viel Erfolg.

2 thoughts on “Katherine Brooks neuer Film „Face 2 Face“”

  1. Sus sagt:

    Kleiner Hinweis: es sind nicht 15 sondern 50 Freunde.

    1. Daniela Zysk sagt:

      Hallo Susan

      Lieben Dank für den Hinweis. Ich habe selber den Film leider noch nicht sehen können, hatte aber an verschiedenen Stellen gelesen, dass sie nicht alle 50 Geschichten erzählen konnte und sie sich auf 15 Freunde konzentrieren wollte. Irre mich da aber gerne und werde es doch sicherheitshalber auf 50 Freunde korrigieren 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur