phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Jette und Elisabeth in „Der Havelkaiser“

Lesben im Abendprogramm

Heute gehen wir mal zurück in die Vergangenheit und erinnern uns an die erste (mir bekannte) Lesben-Storyline in einer TV Serie zur Prime-Time, d.h. nach 20 Uhr.
Von 1994 bis 2000 gab es in der ARD eine 11-teilige Serie mit dem Titel Der Havelkaiser, die in vier Staffeln produziert wurde. In der Hauptrolle der inzwischen verstorbene Günther Pfitzmann als Berliner Werftbesitzer Richard Kaiser. Die lesbische Liebesgeschichte entwickelt sich zwischen der offen lesbischen Anwältin Elisabeth Havemann (Michele Marian) und der Tochter des Werftbesitzers Jette Kaiser (Marion Kracht).

Die genaue Storyline könnt ihr hier nachlesen:
http://www.cootv.de/serien/havelkaiser.html

Natürlich war auch diese Geschichte mit einigen holprigen Klischees verbunden, dennoch überraschte mich wie selbstverständlich die lesbische Beziehung der zwei Charaktere in das Gesamtkonzept eingebaut wurde. Gerade die Rolle der lesbischen Anwältin Elisabeth war für mich damals positive lesbian visibility pur. Erfolgreich und offen lesbisch war bei dieser Darstellung völlig selbstverständlich.

Zu verdanken haben wir dies zu einem großen Teil Günther Pfitzmann.
Die Schauspielerin Marion Kracht erinnert sich in einem Stern Artikel.

„Das war Pfitzmanns Idee“, erinnert sich Kracht. Er habe auch dafür gesorgt, dass es ein ganz normales Paar wurde. „Wenn Journalisten ihn danach fragten, hat er gesagt: Was meinen Sie? Ich wurde damals gefragt, ob es nicht meiner Karriere schaden könnte. Solche Sätze sind da gefallen – unfassbar.“

Einen kleinen Ausschnitt der Liebesgeschichte seht ihr hier

Inzwischen gibt es die komplette Serie auch auf DVD

2 thoughts on “Jette und Elisabeth in „Der Havelkaiser“”

  1. Dani sagt:

    Oh, das waren noch Zeiten! Habe die Serie damals noch mit meinen Eltern gesehen – zumindest die ersten Folgen, bis ich einen eigenen Fernseher hatte – und war total verknallt in Michele Marian 😀 Ich erinnere mich noch gut an diese Strandszene (leider nicht im Clip), die ich glücklicherweise auf Video aufgenommen und mir immer und immer wieder angeschaut habe. Das DVD-Boxset steht schon seit einer Weile auf meiner Wunschliste. Früher oder später werde ich mir die DVDs sicher kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 15. bis zum 28. Januar 2022
  • Fernsehinfos vom 18.12. bis zum 31.12.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur