phenomenelle

kulturelle

Querverlag

Buchrezi – Karin Kallmaker: Und auf einmal ist es Liebe

Karin Kallmaker: Und auf einmal ist es Liebe, Buchcover © Krug&SchadenbergDas Schlechte an diesem Buch: Ich hatte die ganze Zeit Hunger und musste es unterbrechen um zu kochen und es unterbrechen zu müssen hat mir nicht gefallen 🙂 Das Gute an diesem Buch: der ganze große Rest:

Helen und Laura treffen einander zum ersten Mal auf einer Achterbahn, die dann auch noch stehenbleibt. Die eine hat Höhenangst, die andere ein Drogenproblem. Die Gesprächsminuten, die sie in hohen Lüften  miteinander haben, führen dazu, dass beide ihre Lebensträume wahrmachen. Und da man sich ja immer zweimal im Leben trifft, geschieht dies zwanzig Jahre später auch.

Helen, Mutter von Zwillingen im Teenageralter und bekannte Schauspielerin und Köchin Laura, die Gerichte zaubert und damit Menschen ver-zaubert. „Und auf einmal ist es Liebe“. Ja, damit könnte meine Buchbesprechung beendet sein. Aber so einfach ist es nicht. Helen ist doch hetero. Und daran konnte ihre lesbische Managerin und Freundin Cass jahrelang auch nichts ändern. Laura lernt außerdem Suzy kennen. Und da gibt es noch Karolina. Und Grace. Laura wird schnell Freundin und Verbündete der Kinder. Helens Sohn beginnt mit so viel Freude Aufgaben in der Küche zu übernehmen, dass ich oftmals diese Szenen gern als Film gesehen hätte. Andererseits beschreibt Kallmaker das so wundervoll, dass ich beim Lesen meinen ganz eigenen Film sag. Verlagschefin Andrea Krug selbst hat Kallmakers Roman wunderbar ins Deutsche übersetzt.

Wir werden mitgenommen auf Theaterbühnen, Backstage und in die Garderobe. Das gefällt mir besonders gut, weil es ohnehin mein Arbeitsbereich ist. Dann begeben wir uns auf eine Kreuzfahrt mit Helen und schauen immer wieder bei den Zwillingen und Laura „zuhause“ rein. So switchen wir zwischen New York und Kalifornien hin und her und es wird nicht langweilig. Liebesszenen sind ebenso sinnlich beschrieben wie Lauras Kochkünste oder Helens Liebe zum Theater. Fast wünschte ich mir, ein Teil dieser Leben zu sein, zum Beispiel als Nebenfigur und gute Nachbarin der beiden Frauen oder Geliebte von Cass, die Krebsüberlebende ist.

Es ist ein emotionales aber nicht übertriebenes Buch. Alle Höhen, Tiefen, Gefühlsschwankungen kann ich gut nachempfinden und außer ein paar Tippfehlern ist die eBook-Version ein Kleinod auf meinem Smartphone. Lest das!

Karin Kallmaker: Und auf einmal ist es Liebe
http://www.krugschadenberg.de/buchdetails.html?tt_products[backPID]=3&tt_products[product]=158
Roman | Aus dem amerikanischen Englisch von Andrea Krug
Originaltitel: Roller Coaster
392 Seiten, Paperback, ISBN 978-3-930041-95-4, 16.90 €
eBook Version rezensiert: 12,99 EU EPUB ISBN/EAN: 9783944576534

Related Posts

Ylva Verlag

2 thoughts on “Buchrezi – Karin Kallmaker: Und auf einmal ist es Liebe”

  1. Andrea Krug sagt:

    Wie schön! Große Freude über diese Besprechung! Makes my day – vor allem auch das Lob über meine Überestzung. Beflügelnd!

  2. Jess Doenges sagt:

    Hey, das freut wiederum mich 🙂 diese Geschichte trägt mich durch meinen Alltag und bekommt Bilder wenn ich im Theater bin. Und die Übersetzung ist mega 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Fernsehinfos vom 11.09. bis zum 24.09. 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur