phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Amy Ray

Von Sabine Arnolds | Am 12. April 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

Amy Ray (geb. 12.4.1964)

Seit Ende der 80er Jahre besitzt die Sängerin und Songschreiberin mit Duo-Partnerin Emily Saliers und der gemeinsamen Band Indigo Girls einen der vorderen Plätze in der Lesbian Music Hall of Fame. Spätestens seit dem Grammy 1990 haben sich die beiden auch einen festen Platz in der Folk-Rock-Szene und darüber hinaus erobert.

Ray und Saliers kennen sich bereits seit ihrer frühesten Jugend, wachsen in der selben Gegend auf und besuchen die gleiche Schule. Schon im Teenager-Alter treten sie gemeinsam in Clubs auf. Da Saliers ein Jahr älter ist, trennen sich die Wege, als diese zum Studium nach New Orleans geht. Ray studiert dann zunächst in Tennessee. Doch Heimweh nach Georgia bringt beide in ihre Heimat zurück. Ab 1985 erobern sie als Indigo Girls die Musikwelt. Bis heute sind mehr als 20 gemeinsame Alben erschienen. Der größte Chart-Erfolg gelingt 1997 in den USA mit Shaming of the Sun. Platz 7 in den Album-Charts.

Neben der gemeinsamen Arbeit bei den Indigo Girls arbeitet Ray auch allein. 2001 erscheint ihr erstes Solo-Album, bei dem auch Frauenrock-Legende Joan Jett bei einem Song mitspielt. Mit der Punk Band The Butchies geht sie Anfang der 2000er Jahre auf Solo-Tour. Aber die vielseitige Künstlerin agiert auch hinter Bühne und Mikro. 1990 gründet sie eine eigene Plattenfirma, bei der verschiedene Künstler_innen unter Vertrag stehen.

Ray lebt offen lesbisch, ebenso wie Indigo Girls Partnerin Saliers. Ein Paar waren die beiden aber nie. Ray setzt sich für diverse politische Themen ein wie die Rechte von LGBT und Frauen, die Bewegungen zur Waffenkontrolle und gegen die Todesstrafe. Sie unterstützt außerdem die mexikanische Freiheitsbewegung und gründet 1993 mit Saliers und anderen die Organisation Honor the Earth. Diese dient dazu auf die Problem der indianischen Ureinwohner Amerikas aufmerksam zu machen und ihre Communities bei ökonomischen und ökologischen Aspekten zu unterstützen.

Die Indigo Girls erlauben übrigens ihren Fans Konzerte mitzuschneiden und stellen diverse Songs auch zum kostenfreien Download im Internet zur Verfügung. 2006 nehmen die beiden mit P!nk ihren Song Dear Mr. President für deren Album I’m Not Dead auf.

Foto: Amy Ray performing at The Saint in Asbury Park, NJ, USA, during the tour promoting her 2012 solo album, Lung of Love by Smm201`0 Wikimedia Commons.

Weiterführende Quellen und Links

 

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Folge uns bei Facebook!