phenomenelle

informelle

SÜT Köln

phenomenelle des Tages vom 6.2.2013

Mary Leakey (6.2.1913–9.12.1996)

Mary LeakeyGanz ohne Studium und Schulabschluss wird sie eine der bedeutendsten Ärchäolog_innen und Paläanthropolog_innen des 20. Jahrhunderts. Schon als Kind faszinieren Mary Höhlenmalereien. Sie zeichnet sie nach. Ihre Vater, ein Maler, ist begeistert, fördert ihre künstlerische Ader. Sein Tod trifft die 13-Jährige hart. Mit ihrer Mutter zieht sie nach London. Doch erziehen lassen, will sie sich nicht. Gouvernanten verscheucht sie. Sie lernt nur, was sie auch lernen will. Fliegt mehrfach von der Schule.

Ohne formale Bildung besucht sie Vorlesungen in Archäologie und Geologie. Doch der Stoff ist ihr zu trocken. Vergeblich bewirbt sie sich bei Ausgrabungen. Erst Dorothy Liddell nimmt sich ihrer an. Bei der Ausgrabungsexpertin lernt sie alles, was sie über Techniken, Methoden und vor allem die erforderliche Präzision bei der Arbeit wissen muss. 1933 lernt sie den Uni-Dozent Louis Leakey kennen, beginnt ein Verhältnis mit ihm. Weil der noch verheiratet ist, kommt es zum Skandal. Als Mary bei ihm einzieht, hat seine Frau genug und lässt sich scheiden. Das Liebespaar heiratet und geht gemeinsam nach Afrika. Denn mit Louis Uni-Karriere ist es ohnehin aus.

Gemeinsam widmen sich die Leakeys Ausgrabungen. 3 Kinder werden geboren. Finanziell kommt die Familie gerade soeben über die Runden. 1948 macht Mary ihren ersten bedeutenden Fund, einen 18 Millionen Jahre alten fast vollständigen Vormenschenschädel. 11 Jahre später beschert ihr ein 2. Schädel weltweite Berühmtheit. Der ist sogar noch besser enthalten, die Zähne stecken im Oberkiefer. Wegen der ausgeprägten Backenzähne erhält er den Spitznamen ‘Nussknacker-Mensch’. Später stellt sich jedoch heraus, dass er sich anstelle von Nüssen mit Gras ernährte.

1978 gelingt ihr ein weiterer spektakulärer Fund: Die Fußspuren zweier nebeneinander laufender Vormenschen – mit aufrechtem Gang. Erst mit 70 zieht sich sie von den Ausgrabungen zurück, veröffentlicht aber noch Bücher. Die legendäre Forscherin ohne akademischen Abschluss wird von hochkarätigen Unis wie Yale oder Oxford geehrt. Eine andere Bewegung geht an ihr hingegen völlig vorbei. Mit der 2. Welle der bewegten Frauen will sie nicht zu tun haben:

Die Frauenbewegung interessiert mich nicht, obwohl viele Leute das von mir erwarten. Was ich in meinem Leben gemacht habe, habe ich gemacht, weil ich es wollte und es mich interessierte. Ich bin zufällig eine Frau, und ich glaube nicht, das das einen Unterschied gemacht hat.
(Quelle: fembio.org: Mary Leakey)

Auch Google widmet an ihrem 100. Geburtstag der Forscherin einen seiner Doodles, auf dem leben dem sie in jüngeren Jahren auf einer Ausgrabungsstätte mit den berühmten Fußspuren zu sehen ist.

Google Doodle Mary Leakey 100 Jahre

Foto oben: By National Institutes of Health (http://ihm.nlm.nih.gov/images/A16794) [Public domain], via Wikimedia Commons

Weiterführende Links und Quellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 24.20. bis 6.11. 2020
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Fernsehinfos vom 9. bis 23.10.2020
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“