phenomenelle
SÜT Köln

Die Radiofrau sendet nicht mehr – zum Tod von Manuela Wehrle

Von Ulrike Anhamm | Am 8. Januar 2014
Kategorien: aktuelle, informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

Screenshot Manuela Wehrte auf FacebookManuela Wehrle (13.10.1959-Dez 2013)

Die gelernte Grafikerin kam 1998 als Interviewpartnerin zum schwulen Radioformat „QueerLive“ in Berlin, wo es ihr wohl so gut gefiel, dass sie dem Team beitrat und flugs eine Frauenredaktion gegründet wurde.

Als ein Jahr später die festen Sendezeiten von QueerLive im Offenen Kanal abgeschafft werden sollten, die anderer Formate jedoch nicht, leistete Manuela gemeinsam mit Sendeleiter Andreas erbitterten Widerstand gegen diese Art der Diskriminierung, sie gingen an die Öffentlichkeit und erreichten nach monatelangem Protest tatsächlich ihr Ziel.
2000 trennte sich Manuela von QueerLive und gründete mit dem Kollegen Ralf das ebenfalls schwullesbische Radioformat „Rainbowcity“. Im Laufe der Jahre hatten sie u.a. dank Manuelas Recherche fast alle, die sich in schwul-lesbischen Medien oder der Szene engagierten, vor dem Mikro, am Telefon oder im Studio.

Das Motzstraßenfest bekam auf ihre Initiative hin eine weitere Bühne: die Queere Medienbühne, wo sich seitdem alljährlich eine wilde Mischung aus Szenekünstler_innen einfindet und von wo aus Rainbowcity auch während des Stadtfestes sendet.  Die Organisation der Bühnenshow, des Auf- und Abbaus, Sponsorenakquise, all das war im Grunde Manuelas Lebenswerk. Sie ermöglichte vielen noch unbekannten Künstler_innen erste Auftritte, schaffte es aber auch immer wieder, dass bekanntere Showgrößen zu Winzighonoraren hier auftraten.

All das und noch viel mehr hätte Manuela wohl gern noch weiter gemacht, aber ihr Asthma ließ das offenbar nicht zu.

Manuela Wehrle wurde am 7. Januar 2014 tot in ihrer Wohnung aufgefunden.

Ihr Engagement für die Community, ihre Sympathie für die weniger Glamourösen unter uns wird uns allen fehlen.

ScreenshotFrlKaiserinWehrleFräulein Kaiserin hat eine Facebookseite in Gedenken an Manuela Wehrle gegründet.

Am 11. Januar gibt es von 15.00 bis 16.00 Uhr auf Rainbowcity eine Erinnerungsendung mit Fräulein Kaiserin als Moderatorin von Radio Tuntland (www.alex-berlin.de).
Betty Bond und Andreas erinnern in ihrem Beitrag „Goodbye Manuela“ an ihre Weggefährtin.

 

Ulrike Anhamm

gründete das legendäre ‘Lesbenmagazin “Lespress”, das seit 1995 über zehn Jahre das lesbische Leben in Deutschland prägte. Die Phenomenelle-Idee gefiel ihr so gut, dass sie sofort zur Unterstützerin wurde.

Mehr Artikel von Ulrike Anhamm

Schlagwörter: , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Plan International Anzeige

Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser*innen,

es gibt gute Nachrichten! Wir konnten einen Neuzugang gewinnen. Ab sofort ist der Terminkalender wieder online. Ausgewählte Termine findet Ihr nun wieder bei uns.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Kalender
<< Dez 2018 >>
MDMDFSS
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6