phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

Das 10. Lesbian Identities Festival in Ungarn

Vom 6. bis 8. November will das Team von LIFT (Lesbian Identities Festival) aus Budapest sein zehnjähriges Bestehen groß feiern und möchte mit einer Crowdfunding Kampagne 2.000 USD für Werbung, Reisekosten und Übersetzungen einsammeln.
Das ganze Budget ist mit 3.000 Dollar für deutsche CSD-Verhältnis geradezu winzig und dennoch schaffen es die Frauen jedes Jahr ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen.

Spenden könnt ihr hier: https://www.indiegogo.com/projects/10th-lesbian-identities-festival-in-hungary#/story

csd-budapest-2011-daniela-

Seit 10 Jahren wird diese Veranstaltung von der Labrisz Lesbian Association erfolgreich umgesetzt und das in einer Zeit, in der die rechtskonservative Regierung unter Viktor Orbán die Gleichstellung von Homosexuellen massiv unterdrückt.

Labrisz Foto

Die Labrisz Lesbian Association ist in Ungarn die einzige Organisation, die sich für die Rechte von Lesben und Bisexuellen Frauen einsetzt.
Die Facebook Fanseite der Organisation: https://www.facebook.com/LabriszEgyesulet

Das LIFT Festival bietet diverse Veranstaltungen und Workshops an. Unter anderem Lesungen, Politik, Aktivismus, Sexualität und Identität.

Auf ihrer Crowdfunding Seite schreiben Labrisz:

This year is our tenth festival and we want to make it unforgettable! We want to go international, to bring together as many people from Europe and the world as possible. We want to be fabulous dykes and rock stars, and we want to blow the bigots out of the water!

LIFT Festival Trailer:
[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=CSEaXVbKHEc[/youtube]

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur