phenomenelle

Featured

SÜT Köln

„The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld

The Einstein of Sex, Fotocredit @ Livingstone Cabinet

Deutschlandpremiere im Theater im Delphi Berlin

Magnus Hirschfeld* gilt als einer der Pioniere im Bereich Sexualforschung und hat früh erkannt, dass es deutlich mehr als den heterosexuellen, maskulinen Mann und die heterosexuelle, feminine Frau gibt. Zu seinem 150. Geburtstag zeigt „The Einstein of Sex“ im gleichnamigen Theaterstück einen Teil seines Lebens und Schaffens und verdeutlicht die Aktualität des Themas, verpackt in beste Unterhaltung. phenomenelle Autorin Larissa durfte bei der Deutschlandpremiere im Delphi Theater Berlin dabei sein.

The Einstein of Sex, Fotocredit @ Livingstone Cabinet

Die dänische Compagnie „Livingstones Kabinet“ hat sich für „The Einstein of Sex“ mit der ebenfalls dänischen Queer-Vokalgruppe „Schwanzen Sängerknaben“ zusammengetan und präsentiert Geschichte in bester Bühnenqualität. Die Zuschauer*innen werden charmant in eine Mischung aus Wissenschaft, Leben und Wirken Hirschfelds getaucht. In Form von Dialogen mit „Zeitgenossen“, Monologen, historischen Einspielungen und vor allem Gesangseinlagen mit live Klavierbegleitung wird man durch die Jahre geführt. Auch die Verfolgung von Freigeistern und homosexuellen Menschen sind Thema, im Gesamtbild wie an persönlichen Beispielen festgemacht. “Die sexuelle Atmosphäre Berlins zur Zeit der Weimarer Republik wird mit der heutigen Einstellung zur Sexualität kontrastiert”, so die Macher*innen in der Presseerklärung zum Stück.

Hervorragendes Musiktheater mit Lerneffekt

Hirschfelds Ansätze und Untersuchungen sind geschickt und unterhaltsam in den historischen Kontext eingebettet. Der Leiter des Berliner „Instituts für Sexualwissenschaften“ kämpft für das Recht auf Sexualfreiheit und bspw. die Straffreiheit für Homosexuelle, weit über die Grenzen Deutschlands hinaus – auch mit persönlichen Konsequenzen. Dass Hirschfeld von einer Frau im Stück verkörpert wird, ist dem Stück sehr zuträglich und wird von fünf starken Nebenrollen wunderbar unterstützt. Passende Choreographien zum Gesang runden das Gesamtbild ab. „Es macht unglaublich viel Spaß das Stück zu spielen“, so Darstellerin Amia Miang, „es hat sehr viel Kraft und macht lebendig.“ Das ist für Zuschauende spürbar und das ehemalige Stummfilmtheater Delphi bietet den perfekten Rahmen mit seinem Flair vergangener Zeiten.

Theater vom Feinsten

The Einstein of Sex, Fotocredit @ Livingstone CabinetDie überzeugende Hauptdarstellerin Nina Kareis zeichnet für die Inszenierung verantwortlich und hat gemeinsam mit Pete Livingstone das Manuskript geschrieben. Es enstand eine Dokumentation der Homosexualität der letzten 100 Jahre und würdigt Magnus Hirschfeld und sein Wirken gleichermaßen. In Zusammenarbeit mit den Autoren Sven Omann („Wanda Liszt“) und Bent Jacobsen von den Schwanzen Sängerknaben entstand so ein Musiktheaterstück vom Feinsten, mit (leider) sehr aktuellem Bezug.

Für Deutschland sind aktuell keine weiteren Aufführungstermine benannt. Im Oktober 2018 geht „The Einstein of Sex“ auf Tournee in Dänemark. Eine internationale Tournee wird derzeit geplant; Anfragen sind willkommen (admin[at]livingstoneskabinet.com).

*“Magnus Hirschfeld (* 14. Mai 1868 in Kolberg; † 14. Mai 1935 in Nizza), deutscher Arzt in Berlin, Sexualforscher und Empiriker, schwul, Sozialist, Jude, und Mitbegründer der weltweit ersten Homosexuellen-Bewegung (WhK).“ (Quelle: http://mh-stiftung.de/biografien/magnus-hirschfeld/)

Fotocredit: © Livingstone Cabinet

Weiterführender Link:

http://ehemaliges-stummfilmkino-delphi.de/the-einstein-of-sex/

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 17. bis 29.1.2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“