phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Tanita Tikaram tourt: Closer to the people

Porträt Tanita Tikaram am Mikrophon, 2016 © Sabine Arnolds

Auftakt in der Kölner Kulturkirche

Die britische Songwriterin mit südostasiatischen Wurzeln und einem deutschen Geburtsort gehört wohl in die Kategorie „Was macht eigentlich …“ Ende der 80er sang sie sich in die Herzen der lesbischen Community und halb Europas. Ihr selbstgeschriebener melancholischer Song Twist in my sobriety machte die 19-jährige Tanita Tikaram über Nacht berühmt. Das Lied wurde zum Welthit. Das dazugehörige Album Ancient Heart erreichte die Chart-Spitzen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Alles was musikalisch danach kam, war weit weniger erfolgreich – misst man denn Erfolg an den Verkaufszahlen von Platten oder CDs. Trotz zweier mehrjähriger Pausen, in denen sie sich aus dem Musikbusiness zurückzog, war die Singer/Songwriterin mit der sanften tiefen Stimme aber nie ganz weg. Sieben Alben nach ihrem Debüt klingt sie variantenreicher, frisch und gereift. Pünktlich zum Start des neuen Albums Closer to the People (phenomenelle Rezension hier) eröffnete Tikaram am 3. März ihre gleichnamige Tour in der Kölner Kulturkirche.

Stimmungsvolles Ambiente zum Tourauftakt

Offiziell nicht ausverkauft, füllt sich der Innenraum der Kirche lange vor dem offiziellen Beginn des Konzerts. Wer spät kommt, muss hinten stehen und hat Glück, ab und an wenigstens den Haarschopf der Künstlerin zu erhaschen. Augen schließen und nur lauschen, ist aber ebenfalls eine gute Lösung. Das Ambiente für den Torauftakt ist perfekt gewählt. Die Mitte des 19. Jahrhunderts gebaute evangelische Kirche setzt seit einigen Jahren auf Kultur. Der Backsteinbau fügt sich stilsicher in seine Nachbarschaft ein. Abends im Dunkeln und bei leicht nebligem Wetter fühlt man sich fast ein wenig in das viktorianische England zurückversetzt. „Die Frau in Weiß“ lässt grüßen.

Die ewigen Themen: Freundschaft, Liebe und Leidenschaft

Tanita Tikaram im Vordergrund, links Bassist, hinten Keyborderin, 2016 © Sabine Arnolds

Leicht vernebelt, mal ganz in Rot, Blau oder Lila getaucht tritt Tikaram mit einem schlichten schwarzen Anzug und weißem Hemd gekleidet gegen 21 Uhr die Bühne. Knapp anderthalb Stunden singt und spielt sie mit ihrer Band (Kontrabass, Gitarre, Piano und Saxophon) alte und neue Lieder über das Auf und Ab von Freundschaft, Liebe und Leidenschaft. Das Publikum lauscht innig. Die Atmosphäre bleibt auch dank des Ortes sehr intim. Das macht gute Laune und klingt musikalisch abwechslungsreich.

Erst fast zum Schluss stimmt Tikaram ihren größten Hit an. Mit meiner Konzertnachbarin entspinnt sich schnell eine kleine Diskussion. Anders als im Original greift der Saxophonist zur Klarinette. Während ich finde, dass das Instrument den Song etwas jazziger und moderner macht, vermisst sie die sanfteren Oboenklänge doch sehr. Extra aus Baden-Württemberg ist sie für das Konzert angereist und hätte gern das regenbogenfarbene Gitarrenband Tikarams – am liebsten mit Autogramm. Als nach der zweiten Zugabe endgültig das Licht angeht, mag niemand so recht gehen. Auf dem Nachhauseweg klingen die leisen rhythmischen Töne noch lange nach.

Weitere Möglichkeiten Tikaram und Band Live zu sehen

Bis zum 23. Mai touren Tikaram und Band noch in Deutschland, den Benelux-Ländern, Frankreich, Italien, Österreich und der Schweiz. Unser Tipp: Das Konzert lohnt sich! Die weiteren Tourdaten findet ihr hier: http://www.tanita-tikaram.com.

Tanita Tikaram öffnet Wasserflasche, 2016 © Sabine Arnolds

Bildnachweis: Tanita Tikaram 2016, © Sabine Arnolds

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 31.07. bis zum 13.08. 2021
  • Fernsehinfos vom 17. bis zum 30. Juli 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur