phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

Phenomenelle TV-Tipps vom 14. bis zum 27. Mai 2016

Von Gastautorin Ingeborg Boxhammer | Am 14. Mai 2016
Kategorien: kulturelle, TV | Mit 0 Kommentaren

Sa, 14.5., arte 14:30 Uhr:

Mit offenen Karten: Homosexualität – Rechte
Das Magazin geht heute der Frage nach, wie sich die Rechtslage für homosexuelle Menschen verändert hat, nachdem Homosexualität endlich aus dem Index psychischer Krankheiten gestrichen wurde: Aus der von der Weltgesundheitsorganisation herausgegebenen International Classification of Diseases (ICD) wurde Homosexualität erst 1992 entfernt.

Sa, 14.5., SIXX 20:15 Uhr:

Mann kann, Frau erst recht
D 2012, R: Florian Gärtner**

Die junge arbeitslose und alleinerziehende Tine (Therese Scholze) tritt als Mann “getarnt” einen Job bei einem Männermagazin an und wird von der Herausgeberin Dagmar (Nina Kronjäger) heftigst umworben. Die ganze Farce mit schwul-lesbischen Anspielungen wird wie so oft in konservative Heteromuster aufgelöst, sodass Tine ein heterosexuelles Happy-end erlebt. Gähn …

So, 15.5., SIXX 20:15 Uhr:

Der Jane Austen Buch Club
USA 2007, R: Robin Swicord****

Eine Gruppe von Frauen in mittleren Jahren gründet zur Ablenkung einen Buchclub, in dem sie sechs Romane von Jane Austen besprechen wollen. Eine ihrer Töchter lebt offen lesbisch. Unspektakuläre, aber warmherzige Unterhaltung

So, 15.5., ProSieben 23:00 Uhr:

V wie Vendetta
UK/USA/D 2006, R: James McTeigue**

Ein faschistischer Großkanzler [John Hurt] beherrscht einen Überwachungsstaat, gegen den ein mysteröser Gegenspieler, V [Hugo Weaving] antritt. In einer Gefängnisszene lässt eine wegen ihres Lesbischseins inhaftierte Frau ihre Zellennachbarin an ihrem Leben teilhaben … Teilweise spitzfindiges Fantasydrama

So, 15.5., SRF2 23:40 Uhr:

Goldfinger
UK 1964, R: Guy Hamilton*

Diesmal hat James Bond [Sean Connery] den Bösewicht Goldfinger [Gert Fröbe] als Gegenspieler, der Fort Knox atomar verseuchen will. Ihm zur Seite steht Pussy Galore [Honor Blackman], die eine Staffel von Fliegerinnen befehligt, die ihr alle blind ergeben sind. Sie wird aber leider von 007 heterotherapiert.

So, 15.5., ServusTV 00:40 Uhr:

I Am Love
ITA 2009, R: Luca Guadagnino**

Emma [Tilda Swinton], die Frau des reichen Textilunternehmers Recchi, verliebt sich gegen ihren Willen in den jungen Koch, der außerdem ein Freund ihres Sohnes Edoardo ist, dem das Unternehmen übertragen werden soll. Emmas Tochter Elisabetta hat sich während ihres Auslandsaufenthaltes in eine Frau verliebt … Tilda Swinton verleiht dem überfrachteten und unterkühlt inszenierten und viel zu tragischen Familiendrama etwas Tiefe, aber unterm Strich bleibt dann nur ihr Spiel in der Erinnerung haften …

So, 15.5., RTL 03:00 Uhr:

The Faculty
USA 1998, R: Roberto Rodriguez*

Eine Gruppe von Jugendlichen an einer Highschool muss sich plötzlich mit ungewöhnlichen Problemen herumschlagen, denn der ungelittene Lehrkörper ist komplett zu Monstern mutiert. Die Widerstandsclique wird angeführt von Casey [Elijah Wood]; eine andere, etwas schrullig wirkende Außenseiterin ist Stokes [Clea Duval], die ihren lesbischen Ruf als Schutzschild benutzt. Überwiegend unterhaltsamer Horrorspaß!

So, 15.5., ARD 03:10 Uhr:

Velvet Goldmine
USA 1999, R: Todd Haynes+

Satire auf die Rock-Szene der siebziger/achtziger Jahre: Bei einer Orgie hat auch eine Frau mit einer anderen Sex. Geht aber im Drunter und Drüber unter …

Mo, 16.5., Vox 06:35 Uhr:

Nicht noch ein Teenie-Film
USA 2001, R: Joel Gallen**

In dieser Parodie auf Teenie-Filme erleben unterschiedliche Generationen ein Jahr an der Highschool. Die Anleihen aus anderen Teenie-Filmen werden böse durch den Fleischwolf gedreht. Als Verulkung gilt auch eine Kussszene aus „Eiskalte Engel“, die hier – und das soll eklig und demzufolge witzig sein – zwischen einer jungen und einer alten Frau inszeniert wird.

Mo, 16.5., Vox 14:05 Uhr:

Die Wutprobe
USA 2002, R: Peter Segal*

Dave [Adam Sandler] erhält Anti-Aggressionstherapie von Doktor Rydell [Jack Nicholson – der würde mich hier auch in die Klapse bringen]. In der Therapiestunde gibt es ein lesbisches Paar, das seine Eifersucht nicht unter Kontrolle hat. Blöder Klamauk: Das Lesbenpaar soll nur den schrägen Reigen „gestörter“ Menschen abrunden!

Mo, 16.5. SRF1 23:30 Uhr:

Kinsey
USA 2004, R: Bill Condon*

Porträt des Ethnologen Alfred Kinsey (1894-1956), der in den vierziger und fünfziger Jahren mit seinen Studien über Sexualität für Aufregung sorgte. In einem der geführten Interviews outet sich eine Frau als lesbisch.

Di, 17.5., ZDF 00:50 Uhr:

Midnight in Paris
USA/SPA 2011, R: Woody Allen+

Schriftsteller Pender [Owen Wilson] hat eine Schaffenskrise, bis er eines Nachts in Paris in das “goldene Zeitalter” von Jean Cocteau, Ernest Hemingway, Scott Fitzgerald, Salvador Dalí (Adrien Brody) und Luis Bunuel gerät. Alice B. Toklas (Thérèse Bourou-Rubinsztein) öffnet ihm die Tür, Gertrude Stein kommentiert sein Geschreibsel; er tanzt mit Djuna Barnes (Emmanuelle Uzan) und verliebt sich in Adriana (Marion Cotillard), die die Geliebte von Modigliani und Pablo Picasso war. Netter Fantasy-Spaß!

Do, 19.5., NDR 22:00 Uhr:

Im Zweifel
D 2015, R: Aelrun Goette*

Die engagierte Pfarrerin Judith Ehrmann (Claudia Michelsen) betreut neben ihrem Kirchenjob Angehörige von Unfallopfern und fürchtet plötzlich, ihr Mann und ihr Sohn könnten in einen Fall von Fahrerflucht verwickelt sein. In einer Sitzung der Landessynode setzt sie sich für die Anerkennung einer lesbischen Pfarrerin ein

Do, 19.5., SRF1 22:25 Uhr:

Liebesleben – Im Bett mit Herr und Frau Schweizer
Schweiz 2016

Reportage im Bett und ohne Dativ, aber über das „erste Mal“; ein lesbisches Paar soll einen geheimen Wunsch enthüllen — uiuiui, was könnte das wohl sein? Das klingt ja so spannend wie ein Nachmittag bei RTL …

Fr, 20.5., ZDF 02:45 Uhr:

Frühstück bei Tiffany
USA 1961, R: Blake Edwards+

Die Romanverfilmung nach Truman Capote rückt die gerade den Kinderschuhen entwachsene Lebedame Holly Golightly [Audrey Hepburn], die sich erst am Schluss für den armen Lebemann Paul [George Peppard] entscheidet, ins Zentrum der Geschichte des US-amerikanischen Jet-Sets der vierziger Jahre. Im Roman geht Holly nach Brasilien und verschwindet aus Pauls Leben. Ihre New Yorker Zeit wird aus seiner Erinnerung geschildert und ihm berichtet sie des Öfteren von lesbischen Frauen in ihrem Umfeld; es klingt, als hätte sie auch eigene Erfahrungen gesammelt. Aber das alles hat Blake Edwards einfach ignoriert!

Sa, 21.5., HR 12:00 Uhr:

Vier kriegen ein Kind
D 2014, R: Mathias Steurer*******

Ein lesbisches Paar wünscht sich ein Kind. Steff wird durch eine Samenspende auch schwanger, aber die wurde verwechselt und gehört einem schwulen Paar, das ebenfalls ein Kind möchte. Also müssen sich die Paare irgendwie zusammenraufen. Tun sie auch!

Sa, 21.5., BR 23:20 Uhr:

Zwei Hochzeiten und ein Liebesfall
Irland 2009, R: Stephen Burke*

Zwei unterschiedliche Heterohochzeitspaare treffen in einem Hotel aufeinander und – versinken im Chaos. Unter anderem brennt eine der Bräute mit mehreren Lesben durch … Na ja …

So, 22.5., SWR/SR 08:15 Uhr:

Mein Gott, ich bin homosexuell
R: Anja Krußig und Nora Große Harmann

Lesben und Schwule in der Kirche: Wie müssen sie sich verbiegen, um da reinzupassen?

Di, 24.5., SuperRTL 20:15 Uhr:

Mädchen, Mädchen
D 2001, R: Dennis Gansel*

Drei Oberstufenschülerinnen [Felicitas Woll, Diana Arnft und Karoline Herfurth] wollen endlich mal einen Orgasmus erleben und lassen sich allerlei Originelles einfallen. Eine Internet-Bekanntschaft scheint auf eine lesbische Liaison hinauszulaufen, aber freilich tarnt sich dahinter ein männlicher Verehrer. Überwiegend unterhaltsamer Teenie-Spaß

Mi, 25.5., HR 22:45 Uhr:

Happy-Go-Lucky
UK, 2007, R: Mike Leigh+

Die lebenslustige Grundschullehrerin Polly [Sally Hawkins] nimmt, nachdem ihr das Fahrrad geklaut worden ist, Fahrstunden für einen späteren Autokauf. Der mürrische Fahrlehrer hält sie für lesbisch, weil sie seinen Klischeevorstellungen nicht entspricht … Nette Komödie

Do, 26.5., Tele5 20:15 Uhr:

The Shooter – Ein Leben für den Tod
USA/UK/SPA/CS 1994, R: Ted Kotcheff**

Ein CIA-Agent [Dolph Lundgren] forscht in Prag wegen eines Attentats. Die verdächtige Spur führt zu einer bisexuellen Restaurantbesitzerin [Maruschka Detmers], der die Agenten in einen Sub folgen und die sie auch schon bald „heteropieren“ können. Weder als Sexfilm noch als Krimi überzeugend, eben einfach nur dämlich!

Do, 26.5., ORF1 22:05 Uhr:

Rubbeldiekatz
D 2011, R: Detlev Buck**

Der glücklose Charleys-Tante-Mime Alexander [Matthias Schweighöfer] übernimmt als Alexandra notgedrungen die Rolle eines BDM-Mädels in einem Unterhaltungsfilm über Nazis und verliebt sich –– echt jetzt? Aber so was hatten wir doch noch nie!!!! – in seine Filmpartnerin [Alexandra Maria Lara]. Überwiegend witzloser Klamauk, der viele seiner Gags auf Kosten von Schwulen präsentiert

Do, 26.5., arte 22:15 Uhr:

Coming Out
DDR 1989, R: Heiner Carow+

Ein junger Lehrer [Matthias Freihof] versucht seine homosexuellen Bedürfnisse zu verdrängen und flüchtet sich in eine Beziehung mit Kollegin Tanja [Dagmar Manzel]. In einer Schwulenbar trifft er Matthias [Dirk Kummer]; die Bartranse [Charlotte von Mahlsdorf] erzählt von einer lesbischen Schwester …Der Film kam am Abend des Mauerfalls in die Kinos und wurde daher filmgeschichtlich „übersehen“.

Fr, 27.5., BR 23:15 Uhr:

Die Bankiersfrau
FRA 1980, R: Francis Girod****

Die Elsässerin Emma Eckhert [Romy Schneider] schlägt sich in jungen Jahren als Gaunerin durchs Leben. Ihr zur Seite stand ihre Geliebte, die reich heiratete und Emma mit dem Geld ihres Mannes versorgte. Emma jedoch gründet in den 1920er Jahren mit dem Geld eine eigene Bank, verlässt ihre Geliebte und wendet sich den Bankgeschäften sowie den Männern zu. Nachempfunden ist diese Geschichte der Anlagebetrügerin Martha Hanau (1886-1935), die sich im Gefängnis das Leben nahm.

Ingeborgs Wertung nach dem Sternchenprinzip 

* * * * * * * * 8 Sterne

Eindeutiger Lesbenfilm, in dem Lesben die Handlung tragen. Ohne sie würde der
Plot im Optimalfall nicht mehr funktionieren. Lesbischsein wird hier nicht in
Frage gestellt und daher auch nicht mehr diskutiert.



* * * * * * * 7 Sterne

Es geht überwiegend um Lesben. Sie werden von der Filmlogik nicht in Frage
gestellt, sondern erhalten selbstverständliche Dominanz innerhalb der Handlung.



* * * * * * 6 Sterne

Neben der Hauptthematik ist mindestens ein dominanter Handlungsstrang mit Lesben vorhanden, wird behandelt und ist unübersehbar!



* * * * * 5 Sterne

Implizit eindeutig lesbischer Tenor, die Geschichte wirkt jedoch etwas gebremst;
die Regie wagte sich vielleicht nicht explizit an das Thema heran oder wollte es
nur ausschlachten.



* * * * 4 Sterne

(Nebenrollen-) Lesben werden eindeutig als solche dargestellt und sind über
einige Sequenzen des Films präsent; kurze Affären fallen auch in diese
Kategorie!



* * * 3 Sterne

Innige/intensive Freundschaft oder Hassliebe mit lesbischen Möglichkeiten oder Ansätzen, die aber nicht verfolgt werden und im Hintergrund fungieren!



* * 2 Sterne

Zwischendurch taucht mal eine Lesbe auf, oder wird erwähnt oder gezeigt, mal ein
Kuss, mal ein tiefer Blick und entsprechender Kommentar oder eine eindeutige
Anmache …

* 1 Stern

So wenig Lesbisches ist hier drin, dass es immer wieder zu übersehen ist!



+Zeichen

Hier handelt es sich lediglich um (umstrittene) Andeutungen und/oder Zwischentöne. Transgender-Darstellungen oder Hosenrollen fallen mitunter auch in diese Kategorie.


Wenn ihr die Arbeit von Ingeborg Boxhammer unterstützen wollt, dann könnt ihr für www.lesbengeschichte.de spenden und damit die Zukunft ihrer Seiten sichern: Ingeborg Boxhammer, Stichwort “Lesbengeschichte”
Kontonummer 300 933 579 bei der Sparkasse KölnBonn (BLZ 370 501 98) Regelmäßig aktualisierte Listen zu lesbischer Liebe in deutschen, deutschsprachigen oder koproduzierten Spielfilmen, Dokumentationen, Reportagen und Talkshows findet ihr unter „Lesben & Film“ auf www.lesbengeschichte.de.

Schlagwörter: ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Ehe für Alle – Aktion
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
BMH – Förderung 2017
Bundesstiftung Magnus Hirschfeld - Fördergelder 2017