phenomenelle
SÜT Köln

Fernsehinfos vom 22.7. bis 3.8.2018

Von Gastautorin Ingeborg Boxhammer | Am 17. Juli 2018
Kategorien: kulturelle, TV | Mit 0 Kommentaren

Sa, 21.7., SRF2 22:25 Uhr:

Basic Instinct
USA 1992, R: Paul Verhoeven****

Polizist Nick Curran [Michael Douglas] gerät in den Bann der des Mordes verdächtigen Schriftstellerin Catherine Tramell [Sharon Stone]; ihre Geliebte muss dafür dran glauben. Umstrittener und überschätzter Hetero-Sex-Thriller

 

So, 22.7., ONE 11:10 Uhr:

Mother’s Day – Liebe ist kein Kinderspiel
USA 2016, R: Garry Marshall

Verschiedene, miteinander lose verwobene Episoden zentrieren sich auf romantisch-komödiantische Ereignisse am und zum Muttertag – US-amerikanischer Diktion. Übliche Verwicklungen und Witzchen halt …

 

So, 22.7., ARD-alpha 19:30 Uhr:

Respekt: Schwul, lesbisch, glücklich – Vielfalt für alle
In der Fernsehreihe „Respekt“ ein Feature über Vorurteile und gesellschaftliches Leben

 

So, 22.7., 3sat 00:35 Uhr

Red Sonja – Die Rache der Schwertkämpferin
NL/USA 1985, R: Richard Fleischer+

Weil Sonja (Brigitte Nielsen) ihr nicht gehören will, wird ihre Familie von der Königin Gedren (Sandahl Bergman) ermordet, sie selbst von ihren Schergen vergewaltigt und gequält – Fantasy-Trash mit Frauenduell als Showdown

 

Di, 24.7., arte 13:45 Uhr:

Indochine
FRA 1992, R: Régis Wargnier+

Catherine Deneuve als Plantagenbesitzerin im Indochina der dreißiger Jahre: Sie tanzt einen zweideutigen Tanz mit ihrer Adoptivtochter – aber für beide stehen Männer im Fokus des Begehrens; historisierendes Drama

 

Di, 24.7., ARD 20:15 Uhr:

Charité – Auf Leben und Tod
D 2017, R: Sönke Wortmann**

Auftakt der 6-teiligen Miniserie über das Berliner Krankenhaus „Charité“ um die Jahrhundertwende. Unter anderem keimt in einer jungen Krankenschwester – allen Frauenverboten zum Trotz – die Idee für ein Medizinstudium; eine junge Diakonisse verliebt sich in sie, aber, ach …, 2. Teil am 31. Juli!

 

Di, 24.7., ORF2 00:10 Uhr:

Der Geschmack von Apfelkernen
D 2013, R: Vivian Naefe**

Iris (Hannah Herzsprung), Ende zwanzig, erbt nach dem Tod ihrer Oma ein Landhaus in Schleswig-Holstein, zu dem eine große Apfelplantage gehört. Vor Ort erinnert sich Iris an ihre Jugendfreundinnen, ihre Tante Inga (Marie Bäumer), eine andere Tante (Meret Becker) und an ihre Mutter … Völlig unspektakulär.

 

Mi, 25.7., 3sat 20:15 Uhr:

Die Abschaffung der Geschlechter
Österreich 2018, R: Constanze Grießler, Franziska Mayr-Keber

Die Idee von Gleichberechtigung und Vielfalt löst bei selbsternannten Geschlechtsrollen-Hütenden schon seit Jahrhunderten für Panikattacken und Schnappatmung; dieses Feature beschäftigt sich u. a. mit der Gegenwehr, die der Idee geschlechtlicher Uneindeutigkeit entgegenschlägt

 

Do, 26.7., RBB 22:25 Uhr:

Polizeiruf 110: Er sollte tot
D 2006, R: Dominik Graf**

Kriminalkommissar Tauber [Edgar Selge] ermittelt in Erding in einem Mordfall. Die unsichere und naive junge Prostituierte Maria Lorenz [Rosalie Thomass] erzählt Tauber als Verdächtige ihre Geschichte, wobei deutlich wird, dass sie mit ihrer besten Freundin [Ulrike C. Tscharre] eine intime Beziehung hatte

 

So, 29.7., ORF1 22:25 Uhr:

Verblendung
USA/Schweden/UK/D 2011, R: David Fincher*

Glattgebügelte US-amerikanische Verfilmung des europäischen Knüllers mit Daniel Craig als Journalist, die Französin Elodie Yung als Freundin von Lisbeth, Miriam, und Lisbeth selbst wird von einer Newcomerin dargestellt: Rooney Mara, deren Darstellung es jedoch an Vielschichtigkeit mangelt

 

Mo, 30.7., ZDF 20:15 Uhr:

Die Tote aus der Schlucht
D 2014, R: Christian Thede******

Die lesbische Münchner Kommissarin Susanne Landauer (Rosalie Thomass) entdeckt bei Ermittlungen in ihrem Heimatort die Leiche ihrer bis dahin unbekannten leiblichen Mutter und versucht, gegen die Abwehr des ganzen bayrischen Dorfes ihre Geschichte zu recherchieren. Ihre lesbische Lebensweise ist dabei erfrischenderweise kein Thema!

 

Mo, 30.7., HR 00:15 Uhr:

Tiger & Dragon
HK/China/Taiwan/USA 2000, R: Ang Lee***

Ein heiliges Schwert wird gestohlen. Verschiedene Gruppen sind daran interessiert und versuchen es in ihre Gewalt zu bringen. Eine Kämpferin und ihre Schülerin, die einander sehr zugetan sind, scheinen auf unterschiedlichen Seiten zu stehen. Es gibt prickelnde Spannungen zwischen den Frauen, aber natürlich siegen die heterosexuellen Liebesgeschichten

 

Di, 31.7., ServusTV 22:00 Uhr:

Bitter Moon
FRA/UK 1992, R: Roman Polanski**

Zwei Heteropaare treffen auf einem Schiff zusammen und instrumentalisieren sich für ihre (sexuellen) Begierden gegenseitig. Dargestellt wird das angestrengte Drama von Peter Coyote, Emmanuelle Seigner, Hugh Grant und Kristin Scott Thomas

 

Mi, 1.8., arte 23:00 Uhr:

Sie tötete in Ekstase
BRD/SPA 1970, R: Jess Franco**

Nach dem Suizid ihres Mannes, einem Krankenhausarzt, rächt sich seine Ehefrau [Soledad Miranda] an seinen Kolleginnen und Kollegen, indem sie sie zunächst verführt und dann tötet … Ihr auf den Fersen ist in diesem Trash: der Kommissar [Horst Tappert!]

 

Do, 2.8., NDR 20:15 Uhr:

mare TV: Amsterdam
Magazin, diesmal mit einem Porträt der holländischen Metropole Amsterdam, u. a. mit Bildern vom Gay Pride und den dazu gehörigen Grachtenfahrten

 

Do, 2.8., RBB 23:50 Uhr:

Frauensee
D 2012, R: Zoltan Paul********

Eine Fischerin und ihre Stadt-Freundin treffen auf ein junges Lesbenpaar, das an den Seen im Norden Berlins Urlaub macht.

 

Fr, 3.8., ARD 20:15 Uhr:

Verliebt in Amsterdam
D 2017, R: Florian Froschmeyer***

Deutscher Karrierist verliebt sich in Amsterdamerin, die mit Eltern, Schwestern und deren lesbischer Geliebter auf einem Hausboot lebt

 

 

 

Ingeborgs Wertung nach dem Sternchenprinzip 

* * * * * * * * 8 Sterne

Eindeutiger Lesbenfilm, in dem Lesben die Handlung tragen. Ohne sie würde der
Plot im Optimalfall nicht mehr funktionieren. Lesbischsein wird hier nicht in
Frage gestellt und daher auch nicht mehr diskutiert.



* * * * * * * 7 Sterne

Es geht überwiegend um Lesben. Sie werden von der Filmlogik nicht in Frage
gestellt, sondern erhalten selbstverständliche Dominanz innerhalb der Handlung.



* * * * * * 6 Sterne

Neben der Hauptthematik ist mindestens ein dominanter Handlungsstrang mit Lesben vorhanden, wird behandelt und ist unübersehbar!



* * * * * 5 Sterne

Implizit eindeutig lesbischer Tenor, die Geschichte wirkt jedoch etwas gebremst;
die Regie wagte sich vielleicht nicht explizit an das Thema heran oder wollte es
nur ausschlachten.



* * * * 4 Sterne

(Nebenrollen-) Lesben werden eindeutig als solche dargestellt und sind über
einige Sequenzen des Films präsent; kurze Affären fallen auch in diese
Kategorie!



* * * 3 Sterne

Innige/intensive Freundschaft oder Hassliebe mit lesbischen Möglichkeiten oder Ansätzen, die aber nicht verfolgt werden und im Hintergrund fungieren!



* * 2 Sterne

Zwischendurch taucht mal eine Lesbe auf, oder wird erwähnt oder gezeigt, mal ein
Kuss, mal ein tiefer Blick und entsprechender Kommentar oder eine eindeutige
Anmache …

* 1 Stern

So wenig Lesbisches ist hier drin, dass es immer wieder zu übersehen ist!



+Zeichen

Hier handelt es sich lediglich um (umstrittene) Andeutungen und/oder Zwischentöne. Transgender-Darstellungen oder Hosenrollen fallen mitunter auch in diese Kategorie.


Wenn ihr die Arbeit von Ingeborg Boxhammer unterstützen wollt, dann könnt ihr für www.lesbengeschichte.de spenden und damit die Zukunft ihrer Seiten sichern: Ingeborg Boxhammer, Stichwort “Lesbengeschichte”
Kontonummer 300 933 579 bei der Sparkasse KölnBonn (BLZ 370 501 98) Regelmäßig aktualisierte Listen zu lesbischer Liebe in deutschen, deutschsprachigen oder koproduzierten Spielfilmen, Dokumentationen, Reportagen und Talkshows findet ihr unter „Lesben & Film“ auf www.lesbengeschichte.de.

Schlagwörter: , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Plan International Anzeige

Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam