phenomenelle

Featured

SÜT Köln

Fernsehinfos vom 14. bis 26. Februar 2021

So, 14.2., NDR 11:35 Uhr:

Verliebt in Amsterdam
D 2017, R: Florian Froschmeyer*** 
Deutscher Karrierist verliebt sich in Amsterdamerin, die mit Eltern, Schwestern und deren lesbischer Geliebter auf einem Hausboot lebt


So, 14.2., Sat1Gold 16:45 Uhr:

Wedding Bells
Kanada/USA 2005, R: Nisha Ganatra+ 
Reisejournalistin Pippa [Heather Graham] erbt das Hochzeitsmagazin ihres Vaters und wird zur Ehe und zur Mode bekehrt. Reaktionäre Liebesgeschichte, die die Kritik am Hochzeitskitsch und den damit verbundenen Schönfärbereien als Ausgeburt einer frustrierten und emotional gehemmten Frau entlarvt. Ganatra („Chutney Popcorn“) bringt eine naive Lesbe in Pippas Freundinnenkreis unter …


So, 14.2., Tele5 22:45 Uhr:

Bilitis
FRA/ITA 1976, R: David Hamilton**** 
Falls ihr denkt, eure Brille ist beschlagen: Nein, Hamilton wurde u. a. mit diesem kitschigen Weichzeichner bekannt, den er mit Vorliebe über die von ihm ausgebeuteten nackten Körper junger Frauen legte, dazu milchig-schwülstige Mukke von Francis Lai. Die junge Bilitis – die Figur ist eine Anleihe beim Sex-Dichter Pierre Louys – wird vergewaltigt, hat eine kurze lesbische Affäre und bleibt selbstverständlich hetero. War schon damals arg umstritten, dieser Obermurks!


Mi, 17.2., arte 23:00 Uhr: N E U ! ! !

Die Erbinnen
Paraguay/FRA/Norwegen/Brasilien/Uruguay/ITA/D 2018, R: Marcelo Martinessi******* 
Asunción, Paraguay: Ein alterndes Lesbenpaar, gewöhnt an materielle Absicherung, gerät in finanzielle Nöte. Als Chiquita wegen Überschuldung ins Gefängnis muss, findet Chela als Taxifahrerin eine Art Neuanfang für ihr Leben … Sehenswert!


Do, 18.2., ORF1 20:15 Uhr:

Blade Runner 2049
USA/UK/Ungarn/Kanada 2017, R: Denis Villeneuve+ 
Eine Quasi-Fortsetzung des Replikant_innen-Science-Fiction-Dramas von 1982, aus dem die Interview-Sequenz zwischen Tester und Replikantin wiedergegeben wird („ob ich Replikant bin oder eine Lesbierin?“); frauenfeindlich und stellenweise sehr effekthascherisch, aber trotz dieser überflüssigen Ärgernisse von großer Qualität und über sich selbst hinausweisend: Etwa, wenn es um die Bewertung von „echter“ oder implantierter Erinnerung geht – oder auch um die Frage nach der Grenzlinie zwischen Mensch und Roboter


Sa, 20.2., WDR 20:15 Uhr:

Seitensprung
D 2014, R: Sabine Boss+ 
Werbetexterin Fiona [Claudia Michelsen] ist zwar nicht erfreut, dass ihr Gatte die Nachbarin geschwängert hat, aber sie nimmt sie in die Familie auf und steht ihr bei der Geburt bei. Dies lässt die Hebamme denken, es handle sich um ein lesbisches Paar. Leider nicht …


Sa, 20.2., SuperRTL 20:15 Uhr:

Das Geisterschloß
USA 1999, R: Jan de Bont* 
Remake des Gruselklassikers „Bis das Blut gefriert“ (1963): In einem abgelegenen Schloss erforscht ein Professor [Liam Neeson] Schlaflosigkeit, aber schon bald stellt sich heraus, dass sich in dem Haus schreckliche Dinge ereignet haben, die Nel [Lili Taylor], eine sehr scheue Probandin, zu spüren scheint. Die taffe Theo [Catherine Zeta-Jones] legt ihr eine lesbische Lebensweise nahe … Nicht uninteressanter Horrorfilm, dessen Story allerdings in den überbordenden Gruselszenen ertrinkt


Sa, 20.2., RTL2 20:15 Uhr:

Austin Powers – Spion in geheimer Missionarsstellung
USA 1999, R: Jay Roach+ 
Krude Agentenfilmparodie, in der der durchgeknallte Agent Austin Powers [Mike Myers] gegen Dr. Evil [auch Myers] mit einer Assistentin antritt, die auch eine Geliebte hat. Also, ich find’s zu klamaukig!


Mo, 22.2., SRF1 00:50 Uhr:

Carol
USA/UK 2015, R: Todd Haynes, Vorlage: Patricia Highsmith******** 
Eine junge Verkäuferin [Rooney Mara] verliebt sich in den 1950er Jahren in die mondäne und verheiratete Carol [Cate Blanchett], die kurze Zeit später von ihrem Mann mit einer Sorgerechtsklage wegen unmoralischen Lebenswandels drangsaliert wird. Carol steht dazu, distanziert sich aber – wie der Gatte verlangt – von Therese … Klasse gespielt und inszeniert – ein echtes Highlight!


Di 23.2., RTL2 09:00 Uhr:

Frauentausch: Katja tauscht mit Manuela
D 2009 
Lesbe aus lesbischer Vorzeigefamilie und konservativ lebende heterosexuelle Ehefrau tauschen die Rollen – na, wer’s braucht …


Do, 25.2., BR 23:15 Uhr:

Sex
DK 2020, R: Amalie Naesby Fick 
Nach einem Kuss einer lesbischen Kollegin gerät eine junge Frau, die sich eigentlich als hetera definiert, völlig aus dem Häuschen…


Fr, 26.2., HR 14:30 Uhr:

Für immer 30
D 2011, R: Andi Niessner*** 
Timo [Felix Eitner] erlebt eine Midlifecrisis und kriegt außerdem eine Frau [Marie-Lou Sellem] vor die Nase gesetzt – das hält er nicht aus … Auch seine Tochter [Sidonie von Krosigk] lebt nicht nach seinen Vorstellungen und Plänen, sie trägt neuerdings Tattoos und outet sich auch noch als Lesbe! Übliche Fernsehunterhaltung


* * * * * * * * 8 Sterne

Eindeutiger Lesbenfilm, in dem Lesben die Handlung tragen. Ohne sie würde der
Plot im Optimalfall nicht mehr funktionieren. Lesbischsein wird hier nicht in
Frage gestellt und daher auch nicht mehr diskutiert.

* * * * * * * * 7 Sterne

Es geht überwiegend um Lesben. Sie werden von der Filmlogik nicht in Frage
gestellt, sondern erhalten selbstverständliche Dominanz innerhalb der Handlung.

* * * * * * * * 6 Sterne

Neben der Hauptthematik ist mindestens ein dominanter Handlungsstrang mit Lesben vorhanden, wird behandelt und ist unübersehbar!

* * * * * * * * 5 Sterne

Implizit eindeutig lesbischer Tenor, die Geschichte wirkt jedoch etwas gebremst;
die Regie wagte sich vielleicht nicht explizit an das Thema heran oder wollte es
nur ausschlachten.

* * * * * * * * 4 Sterne

(Nebenrollen-) Lesben werden eindeutig als solche dargestellt und sind über
einige Sequenzen des Films präsent; kurze Affären fallen auch in diese
Kategorie!

* * * * * * * * 3 Sterne

Innige/intensive Freundschaft oder Hassliebe mit lesbischen Möglichkeiten oder Ansätzen, die aber nicht verfolgt werden und im Hintergrund fungieren!

 * * 2 Sterne

Zwischendurch taucht mal eine Lesbe auf, oder wird erwähnt oder gezeigt, mal ein
Kuss, mal ein tiefer Blick und entsprechender Kommentar oder eine eindeutige
Anmache …

 * 1 Stern

So wenig Lesbisches ist hier drin, dass es immer wieder zu übersehen ist!

+Zeichen

Hier handelt es sich lediglich um (umstrittene) Andeutungen und/oder Zwischentöne. Transgender-Darstellungen oder Hosenrollen fallen mitunter auch in diese Kategorie.

© Ingeborg Boxhammer (Bonn 2005/2021)

Wenn ihr die Arbeit von Ingeborg Boxhammer unterstützen wollt, dann könnt ihr für www.lesbengeschichte.de spenden und damit die Zukunft ihrer Seiten sichern: Ingeborg Boxhammer, Stichwort „Lesbengeschichte“Kontonummer 300 933 579 bei der Sparkasse KölnBonn (BLZ 370 501 98) Regelmäßig aktualisierte Listen zu lesbischer Liebe in deutschen, deutschsprachigen oder koproduzierten Spielfilmen, Dokumentationen, Reportagen und Talkshows findet ihr unter „Lesben & Film“ auf www.lesbengeschichte.de.

Related Posts

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 27.02. bis 12.03.2021
  • Fernsehinfos vom 14. bis 26. Februar 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur