phenomenelle
SÜT Köln

Fernsehinfos vom 10. bis zum 23.11. 2018

Von Gastautorin Ingeborg Boxhammer | Am 10. November 2018
Kategorien: kulturelle, TV | Mit 0 Kommentaren

Extra Hinweis von Ingeborg Boxhammer zu ihren Fernsehinfos:

Im Rahmen der Veranstaltungen zu 100 Jahre Frauenwahlrecht läuft am Dienstag, den 13. November um 20:15 Uhr, auf arte “Die Hälfte der Welt gehört uns – Als Frauen das Wahlrecht erkämpften” ein dokumentarisches Porträt mit Spielszenen zu europäischen Frauenstimmrechtsaktivistinnen!
Und am Mittwoch, den 14. November um 20:15 Uhr, zeigt die ARD mit “Keiner schiebt uns weg” den historischen Kampf der Frauen für gleiche Löhne. Vorbild waren die Gelsenkirchener “Heinze-Frauen”, die 1979 mit Hilfe der IG Druck vor Gericht zogen.
Vormerken!

Sa, 10.11., ServusTV 20:15 Uhr:

Das Mädchen, das die Seiten umblättert
Frankreich 2006, R: Denis Dercourt***

Weil eine Jury-Richterin ihr die Karriere als Pianistin versaut, rächt sich die junge Melanie ein paar Jahre später an ihr, indem sie sich in ihr Leben und ihre – auch intime Nähe – schleicht; spannendes, aber absehbares Psychodrama

 

Sa, 10.11., SWR/SR 23:20 Uhr:

Masserberg
D 2010, R: Martin Enlen**

Eine junge Frau kämpft Mitter der Achtziger im thüringischen Masserberg verzweifelt um ihr Augenlicht. Rasch erobert sie die Herzen der durchweg wesentlich älteren Mitpatientinnen und auch die Liebe ihrer besten Freundin Victoria sowie des neuen kubanischen Arztes Dr. Sanchez. Na, was meint ihr, wer mal wieder auf der Strecke bleibt? Bingo! Lohnt keinen Blick.

 

So, 11.11., HR 07:05 Uhr:

Gleiche Liebe, falsche Liebe?!? – Homophobie in Europa
D 2015, R: Peter Gerhardt

Reportage über die zunehmende Gewalt und Aggressivität gegenüber Lesben und Schwulen in Europa – trotz Anti-Diskriminierungsgesetzen und scheinheiliger Toleranz

 

So, 11.11., ONE 12:35 Uhr:

Winnetous Weiber
D 2014, R: Dirk Regel**

Zu Pferd besuchen fünf unterschiedliche Frauen die Drehorte der Karl-May-Filme der sechziger Jahre. Unterwegs sind aber vor allem die persönlichen Probleme der Beteiligten Thema. So geraten Gabriele/Gabi (Floriane Daniel) und Maren (Nina Kronjäger) mehrmals miteinander in Streit, denn Gabi ist nicht nur erfolgreiche Unternehmerin, sondern auch in sie verliebt. Maren Kroymann ist auch mit dabei – als schnöselige Hetenwitwe!

 

So, 11.11., ONE 20:15 Uhr:

Unser Kind
D 2018, R: Nana Neul********

Was passiert, wenn in einem lesbischen Ehebund die leibliche Mutter des gemeinsamen Kindes stirbt? Dann könnte der Samenspender vor der Witwe Anspruch auf das Sorgerecht erheben … Tja, so viel zur scheinbar vollzogenen Gleichstellung … Lesben-Drama um Ehe und Familie

 

So, 11.11., Tele5 04:20 Uhr:

Das Schweigen
Schweden 1963, R: Ingmar Bergman****

Die beiden Schwestern Ester (Ingrid Thulin) und Anna (Gunnel Lindblom) müssen ihre Heimreise nach Schweden in einem fremden Land, unterbrechen, weil Ester schwerkrank ist und zusammenbricht. Während Ester sich in gar-nicht-schwesterlicher Liebe zu Anna verzehrt und sich allein im Hotelzimmer selbst befriedigt, läuft Anna durch die fremde Stadt. „Seinerzeit“ ein Skandal! – Und ihrerzeit?

 

Mo, 12.11., arte 20:15 Uhr:

Toni Erdmann
D/Österreich 2015, R: Maren Ade+

Ein Vater [Peter Simonischek] möchte sich seiner entfremdeten Tochter [Sarah Hüller] wieder annähern und scheut nicht davor zurück, sich vor ihren Karrierekolleg_innen zum Affen zu machen. Ungewöhnliche Beziehungsstudie, die letztlich auch die Tochter zu ausgefallenen Reaktionen bringt. Dabei spielt Nacktheit eine Rolle, die ihre Assistentin beinah falsch versteht. – Die Publikumsreaktionen reichten von „ganz großes Kino“ bis zu „was soll der Scheiß?“ Ich gehöre zur Großes-Kino-Fraktion!

 

Di, 13.11., arte 20:15 Uhr: N E U

Die Hälfte der Welt gehört uns – Als Frauen das Wahlrecht erkämpften
D 2018, R: Annette Baumeister, Carsten Gutschmidt

Zweiteiliges Historiendrama (beide Teile hintereinander), das anhand von einigen wenigen Aktivistinnen wie Emmeline Pankhurst [Esther Schweins] in Großbritannien, Marguerite Durand [Jeanette Hain] in Frankreich und die Sozialdemokratin Marie Juchacz  [Paula Hans] in Deutschland den europäischen Kampf ums Frauenwahlrecht nachvollzieht.

 

Di, 13.11., 3sat 20:15 Uhr:

Mord in Ludwigslust
D 2011, R: Kai Wessel***

LKA-Analytikerin Eichstätt [Anja Kling] ermittelt in einer Reihe von Frauenmorden und kommt irgendwann auf die Idee, dass die Frauen vielleicht nicht nur hetero gelebt haben … Dreimal dürft ihr raten, auf wen endlich der Verdacht fällt! Ärgerlicher und überfrachteter, unausgegorener, stellenweise allerdings sehr spannender Thriller

 

Di, 13.11., Pro7MAXX 01:10 Uhr:

Switch – Die Frau im Manne
USA 1991, R: Blake Edwards*****

Macho Steve wird nach seinem Tod zur Strafe in einem Frauenkörper als Amanda [Ellen Barkin] wiedergeboren, behält aber seine frauenfeindliche Gesinnung, bis er/sie sich in einen Mann verliebt. Vorher jedoch umgarnt Amanda aus beruflichen Gründen eine lesbische Unternehmerin [Lorraine Bracco]. Witzige Komödie, die allerdings so heteronormativ endet, dass sich das vorherige Lachen in Würgen verwandelt …

 

Mi, 14.11., ARD-alpha 16:30 Uhr:

W wie Wissen: Die liebe Familie
R: Dennis Willms

Feature über den Wertbegriff Familie, der sich in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Welches Standing haben homosexuelle Familien bekommen? Die Sendung stellt unterschiedliche Familienmodelle vor

 

Sa, 17.11., RTL2 08:55 Uhr:

Hals über Kopf
USA 2001, R: Mark S. Waters*

Von der Liebe enttäuschte Frau [Monica Potter], die natürlich am Ende den Mann ihres Lebens finden wird, hat eine lesbische Freundin [China Chow]. Blöd.

 

Sa, 17.11., SuperRTL 20:15 Uhr:

Ghost – Nachricht von Sam
USA 1990, R: Jerry Zucker+

Whoopi Goldberg spielt die unwiderstehliche Geisterbeschwörerin Oda Mae, die vom ermordeten Sam [Patrick Swayze] beauftragt wird, mit seiner Freundin Molly [Demi Moore] Kontakt aufzunehmen. Mit viel Energieaufwand ist es den Geistern auch möglich, vorübergehend in einen anderen Körper zu schlüpfen … Wenn ihr mal wieder vor dem Fernseher heulen wollt, wär dies die richtige Wahl – Whoopi allerdings ist zum Kringeln!

 

Sa, 17.11., BR 23:30 Uhr:

Die Geschworene
Österreich/D 2007, Nikolaus Leytner+

Hanni [Christiane Hörbiger] hat als Wiener Geschworene einen Zuhälter des Mordes schuldig gesprochen und entdeckt, dass sie sich kritiklos zu dieser Entscheidung hat leiten lassen und dass der Verurteilte unschuldig ist. Erst widerwillig, dann mit Verve geht sie der österreichischen Justiz an den Kragen. Bei ihren Recherchen wird sie in einem Bordell lustlos von einer Prostituierten angegrabbelt, aber Hanni macht sich vom Acker … Sehenswerte Studie einer Politisierung; der Rechtsfall ist leider echt und nach wie vor ungeklärt

 

Sa, 17.11., MDR 00:20 Uhr:

Tödliche Geheimnisse
D 2017, R: Sherry Hormann***

Spannender Polit-Thriller rund um TTIP: Journalistin Rommy [Nina Kunzendorf] interviewt einen Whistleblower für das Magazin „Puls“, das ihre Ex, Karin Berger [Anke Engelke] leitet. Der Whistleblower verschwindet spurlos – wurde er umgebracht?

 

So, 18.11., SIXX 00:25 Uhr:

The Women – Von großen und kleinen Affären
USA 2008, R: Diane English, Vorlage: Clare Boothe Luce, 1936**

Die Geschichte des gleichnamigen Films von George Cukor (1939) wurde ins 21. Jahrhundert transportiert und als flache Komödie inszeniert, die damals wie heute im Milieu der oberen Zehntausend spielt, deren Frauen zusammenglucken, um einander die Männer auszuspannen oder wenigstens das Leben mit Tratsch und Klatsch schwer zu machen. Höhen und Tiefen des eigentlich turbulenten Reigens sind zur Unkenntlichkeit glatt gebügelt worden. Da hilft auch kein Staraufgebot – Meg Ryan, Annette Bening oder Candice Bergen – und auch die neue glasklare Variante mit einer frechen Lesbe [Jada Pinkett Smith] in der Clique kann die Inszenierung nicht wirklich retten …

Mi, 21.11., ORF2 22:30 Uhr: N E U !

Menschen & Mächte: Victoria Savs, die Kaisersoldatin
Österreich 2018, R: Karin Duregger

Dokuporträt über einen jungen Mann im Körper einer Frau, der am 1. Weltkrieg teilnahm, ein Bein verlor und bis zu seinem Tod 1979 von einer kleinen Invalidenrente lebte

 

Do, 22.11., RTLplus 20:15 Uhr:

Doppelter Einsatz: Blutroter Mond
D 2000, R: Torsten C. Fischer*****

Kommissarin Sabrina [Despina Pajanou] fühlt sich am Tod einer Kollegin schuldig. Derart angeschlagen kann sie sich nicht beherrschen und verliebt sich bei den Ermittlungen zu einem Raubüberfall in eine Verdächtige – nicht uninteressant!

 

Ingeborgs Wertung nach dem Sternchenprinzip 

* * * * * * * * 8 Sterne

Eindeutiger Lesbenfilm, in dem Lesben die Handlung tragen. Ohne sie würde der
Plot im Optimalfall nicht mehr funktionieren. Lesbischsein wird hier nicht in
Frage gestellt und daher auch nicht mehr diskutiert.



* * * * * * * 7 Sterne

Es geht überwiegend um Lesben. Sie werden von der Filmlogik nicht in Frage
gestellt, sondern erhalten selbstverständliche Dominanz innerhalb der Handlung.



* * * * * * 6 Sterne

Neben der Hauptthematik ist mindestens ein dominanter Handlungsstrang mit Lesben vorhanden, wird behandelt und ist unübersehbar!



* * * * * 5 Sterne

Implizit eindeutig lesbischer Tenor, die Geschichte wirkt jedoch etwas gebremst;
die Regie wagte sich vielleicht nicht explizit an das Thema heran oder wollte es
nur ausschlachten.



* * * * 4 Sterne

(Nebenrollen-) Lesben werden eindeutig als solche dargestellt und sind über
einige Sequenzen des Films präsent; kurze Affären fallen auch in diese
Kategorie!



* * * 3 Sterne

Innige/intensive Freundschaft oder Hassliebe mit lesbischen Möglichkeiten oder Ansätzen, die aber nicht verfolgt werden und im Hintergrund fungieren!



* * 2 Sterne

Zwischendurch taucht mal eine Lesbe auf, oder wird erwähnt oder gezeigt, mal ein
Kuss, mal ein tiefer Blick und entsprechender Kommentar oder eine eindeutige
Anmache …

* 1 Stern

So wenig Lesbisches ist hier drin, dass es immer wieder zu übersehen ist!



+Zeichen

Hier handelt es sich lediglich um (umstrittene) Andeutungen und/oder Zwischentöne. Transgender-Darstellungen oder Hosenrollen fallen mitunter auch in diese Kategorie.


Wenn ihr die Arbeit von Ingeborg Boxhammer unterstützen wollt, dann könnt ihr für www.lesbengeschichte.de spenden und damit die Zukunft ihrer Seiten sichern: Ingeborg Boxhammer, Stichwort “Lesbengeschichte”
Kontonummer 300 933 579 bei der Sparkasse KölnBonn (BLZ 370 501 98) Regelmäßig aktualisierte Listen zu lesbischer Liebe in deutschen, deutschsprachigen oder koproduzierten Spielfilmen, Dokumentationen, Reportagen und Talkshows findet ihr unter „Lesben & Film“ auf www.lesbengeschichte.de.

Schlagwörter: , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Plan International Anzeige

Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser*innen,

es gibt gute Nachrichten! Wir konnten einen Neuzugang gewinnen. Ab sofort ist der Terminkalender wieder online. Ausgewählte Termine findet Ihr nun wieder bei uns.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Kalender
<< Dez 2018 >>
MDMDFSS
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6