phenomenelle

informelle

SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Gro Hammerseng

Gro Hammerseng (geb. 10.4.1980)

Gro Hammerseng (3332311378)Ob Deckung oder Angriff, die norwegische Handballspielerin gehört in ihrer aktiven Karriere auf allen Positionen zu den Führungsspielerinnen. 2007 brachte ihr dieser komplette Spielstil den Titel als Welthandballerin des Jahres ein.

Mit 10 Jahren entdeckt Hammerseng das Handballspielen. 7 Jahre später spielt sie mit ihrem Verein Gjøvik og Vardal HK bereits in der höchsten norwegischen Spielklasse. Und macht sich schnell einen Namen. 2003 wechselt sie in die dänische Erstliga zu Ikast Bording. Die Meisterschaft gelingt dem Verein nicht, aber immerhin 2004 der Sieg im Europapokal der Pokalsieger. Seit 2010 spielt sie wieder in Norwegen bei Larik HK.

Nach einigen Jahren bei der Juniorenauswahl Norwegens, debütiert sie Ende 2000 in der Nationalmannschaft. 2 mal wird sie mit dem Team Vize-Weltmeisterin, 3 mal Europameisterin und 2008 Olympiasiegerin. Dazu kommen zahlreiche persönliche Auszeichnungen 2004 und 2006 wird sie zur wertvollsten Spielerin der Europameisterschaften gewählt, 2006 und 2010 zur besten Spielmacherin. Diese Krone bekommt sie auch bei den Weltmeisterschaften 2007. Viele Jahre ist sie zudem Kapitänin ihres Vereins und in der Nationalmannschaft. Im März 2013 verkündet sie ihren Rücktritt aus letzterer.

Bis 2010 lebt Hammerseng mit Teamkollegin Katja Nyberg offen zusammen. Viele Jahre füllten die beiden so manches lesbische Fanforum. Auch ihre jetzige Lebensgefährtin ist eine Teamkollegin, Anja Edin. Die beiden sind inzwischen stolze Mütter des im Februar 2012 geborenen Mio.

Foto: By ZBOBZ (Gro Hammerseng  Uploaded by Rettetast) [CC-BY-2.0] via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Fernsehinfos vom 9. bis 23.10.2020
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“
  • Berlinale Preview von „Night Out“