phenomenelle

informelle

SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Annie Besant

Annie Besant (1.10.1847–20.9.1933)

Annie Besant FreemasonSie begeistert ihr Publikum als mitreißende Rednerin und beeinflusst an führender Stelle die soziale Bewegung in England ebenso wie die indische Unabhängigkeitsbewegung. Gemeinsam mit anderen organisiert sie den Blutigen Sonntag, eine Demonstration für Redefreiheit und gegen restriktive Politik sowie den Streik der Arbeiterinnen der Streichholzfabrik Bryant and May gegen Hungerlöhne und für bessere Arbeitsbedingungen. Sie schreibt Bücher und gibt verschiedene Zeitungen heraus.

Die Tochter verarmter Eltern ist während ihres langen Lebens Journalistin, Schriftstellerin, Politikerin, Frauenrechtlerin, Freidenkerin, Freimaurerin und Theosophin. Als erste Studentin überhaupt legt sie an der Universität in London den Bachelor of Science in Biologie ab. Eine frühe Ehe mit einem Pfarrer scheitert. Zu sehr unterscheidet sich ihr freier Geist von der konservativen traditionellen Denkweise ihres Mannes. Außerdem hinterfragt Besant zunehmend ihren und seinen Glauben. Verschiedene Beziehungen zu anderen Männern folgen, darunter eine zweijährige zum damals noch unbekannten Dramatiker George Bernard Shaw. Für Besant heißt das: Beziehung ja, aber ohne Sex.

Auf der Suche nach dem Glauben

Besant kommt in Kontakt mit Atheisten, schließt sich einer sekulären Gesellschaft an. Und sie beginnt öffentliche Reden und Vorträge zu halten. Ihr Redetalent macht sie schnell bekannt und beliebt. 1877 veröffentlicht sie ein Buch über Geburtenkontrolle. Dafür müssen sie und der Autor 6 Monate ins Gefängnis wegen “obszöner” Schriften. Das kann Besant nicht stoppen, kaum entlassen, schreibt sie ein eigenes Buch zum Thema. Ihr Mut kostet sie die Familie. Der Ex-Mann erkämpft vor Gericht das Sorgerecht für die Kinder.

Unermüdlich kämpft sie für soziale Gerichtigkeit, persönlich sucht sie nach dem echten Glauben. In der Theosophischen Gesellschaft meint sie ihn zu finden und reist nach Indien auf der Suche nach spritistischer Erkenntnis. Sie bleibt 40 Jahre. Auch in ihrer neuen Heimat kann sie von der Politik nicht lassen. Als eine der wenigen Brit_innen setzt sie sich für die Selbstverwaltung Indiens ein. Sie fordert eine Reform der Kinderehe, des Kastensystems und Frauenrechte. Mit 70 wird sie kurz Vorsitzende des Nationalkongresses.

Foto: By Fuzzypeg at en.wikipedia (Transferred from en.wikipedia) [Public domain], from Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Fernsehinfos vom 9. bis 23.10.2020
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“
  • Berlinale Preview von „Night Out“