phenomenelle

Allgemein

Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

„Besser machen statt besser wissen“ von Julia Post + Verlosung

Buch: Besser machen statt besser wissen

Buch: Besser machen statt besser wissen

Die Diskussion um den Coffee-to-go Becher ist nicht neu, doch wie soft klaffen Realität und Wunschdenken noch weit auseinander. Eine Person, die das nicht länger hinnehmen wollte, ist die Münchnerin Julia Post. Sie rief das Projekt „Coffee To Go Again“ ins Leben und konnte bereits über 400 Betriebe in ganz Deutschland dafür begeistern. Dort heißt es nun Mehrweg statt Einweg bei den Heißgetränken und der eigene Becher ist mehr als erwünscht. Nun hat sie ein Buch im Eigenverlag veröffentlicht mit dem Titel „Besser machen statt besser wissen“. Darin gibt sie Auskunft über sich, ihren Weg und die Probleme, die mit einem einzigen Produkt, nämlich dem Einwegbecher, entstehen. Anhand dessen beleuchtet sie unterschiedliche Aspekte rund ums Thema, sei es bspw. die Herstellung eines Bechers, die Umweltverschmutzung durch die Entsorgung oder der Kaffee selbst. Hinzu kommen Interviews, bspw. mit Markus Sauerhammer von Startnext, der Plattform, auf der auch ihre Crowdfunding Kampagne zum Projekt „Coffee To Go Again“ lief.

Julia Post schafft damit ein sehr persönliches Buch und gibt Einblick in viele Themengebiete und versucht möglichst viele Seiten zu beleuchten. Dass das auf gut 100 Seiten nur begrenzt geht, ist klar, und trotzdem überrascht der Umfang, handelt es sich doch um ein einziges Produkt: den Kaffeebecher.

Autorin Julia Post (c) Andreas Gregor

Autorin Julia Post (c) Andreas Gregor

Auch ein bisschen Politik und Psychologie ist im Buch zu finden, aber vor allem eins: ganz viel Motivation. Sowohl von Post selbst, auch als für den/ die Leser*in. Denn sie ruft konsequent auf  zu mehr handeln, nicht nur nachdenken oder diskutieren. Und an ihrem Beispiel sieht man deutlich, welchen Unterschied der/ die Einzelne dann doch machen kann. Bei 320.000 Kaffeebechern pro Stunde allein in Deutschland (!) ist es also jedes Produkt wert, genauer hinzusehen. Empfehlenswert ist das Buch „Besser machen statt besser wissen“ also für alle, die sich natürlich mit dem Thema Coffee to go beschäftigen möchten, aber auch diejenigen, die Motivation suchen und Bestätigung brauchen, dass „man“ doch etwas tun kann – und sollte.

Erhältlich ist das Buch derzeit zum Aktionspreis direkt bei Julia Post oder mit Spende hier.

Verlosungsaktion für unsere Leser*innen

Wir verlosen unter den phenomenelle-Leser*innen eine Ausgabe des Buchs „Besser machen statt besser wissen“ von Julia Post. Schreibt einfach eine Mail an verlosung@phenomenelle.de mit dem Betreff “Mehrweg statt Einweg”, unter Angabe eurer Adresse.* Anschließend Daumen drücken. Einsendeschluss ist der 20. Dezember 2018, 23:59 Uhr. Teilnahmeberechtigt sind nur Personen über 16 Jahre. Der Preis wird nicht in bar ausgezahlt. Die Gewinner*innen werden schriftlich per Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

* Einsendungen ohne vollständige Adresse können wir leider nicht berücksichtigen. Damit die Gewinne versandt werden können, heben wir die Mails mit den Adressdaten auf, bis die Gewinner*innen ermittelt und die Gewinne versandt sind. Anschließend werden die Mails gelöscht. Die Daten werden weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben.

Related Posts

Ylva Verlag

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 31.07. bis zum 13.08. 2021
  • Fernsehinfos vom 17. bis zum 30. Juli 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur